Der letzte Wecker

Für solch seltsame Gestalten wie mich war es immer ein Graus, morgens die Knochen zu sammeln und in der richtigen Reihenfolge aus dem Bett zu bringen. Mitunter waren schon an die zwanzig Wecker nötig, um das Bewusstsein aus Morpheus Armen zu holen und die Synapsen wieder in Schwung zu bringen.

Ganz und extrem wichtig war dabei bisher immer der letzte Wecker, der Notfallplan, sollten alle anderen Alarme davor scheitern. Der letzte Wecker, der, wenn dessen Getöse ertönt, schlagartig ins Bewusstsein ruft, dass man im Grunde schon fast auf dem Weg sein sollte.

Ich werde alt. Während früher es kein Wecker vermocht hatte, mich aus dem Reich der Träume zu holen, bin ich mittlerweile schon beim ersten Klingeln fast auf den Beinen. Im Volksmund (welches Volk eigentlich?) nennt man es, so glaube ich, senile Bettflucht. Also bin ich schon senil? Mittlerweile ist der letzte Wecker nur noch mehr das Signal, den Körper in Richtung Porzellanabteilung zu schieben, um sich für den inner-gesellschaftlichen Verkehr zwischen Menschen vorzubereiten. Um nicht durch Kissen im Gesicht, wilder Mähne und Tomaten auf den Augen allzusehr aufzufallen.

Fast habe ich morgens mehr Freizeit als abends und das macht mir schon arge Sorgen. Aber den Schlafrhytmus des Frühaufstehers aus den Knochen zu bekommen scheint schier unmöglich. Während andere sich noch dreimal drehen sind bei mir die Synapsen auf Hochspannung. Tolle Wurst. Nein, keine Wurst. Denn ein Frühstück wird immer noch arg überbewertet.

Der letzte Wecker hat seinen Schrecken verloren. Der erste Wecker auch. Zumindest für mich. Wie all meine Nachbarn auf das Getöse reagieren ist mir ja im Grunde einerlei, dem Stück Fell ebenso, dass sich den frei gewordenen Platz auf dem Kissen erobert bis zur Zeit der Raubtierfütterung.

trennlinie

 Nun wird es schwierig, der letzte Wecker hat schon lange gebrüllt und der tägliche Ritt zur Arbeit steht noch lange nicht an. Was tun? So kommt, was kommen muss – der Haushalt muss dran glauben. Es wird aufgeräumt, morgens, sechs Uhr in Deutschland.

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen