Studierte Intelligenz?

Man sollte meinen, von Akademikern, Studierten und auch Abiturienten ein gewisses Maß an Grund-Intelligenz erwarten zu können, die auch in der Lage ist, einfache Aufgaben zu lösen. Aber ist ja immer ein Kreuz mit der Erwartung. Erwartungen werden meistens enttäuscht.

Nein, ich erkläre die Formel nicht. Aber das Ergebnis ist 2.

Aber meist ist es ja so. Angelernte Intelligenz verdrängt meist die Fähigkeit, mit kleinsten Problemen fertig zu werden. Es muss alles kompliziert gelöst werden, wenn auch das Ergebnis einfach nur 1+1=2 wäre.

Klar, warum auch einfach wenn es kompliziert geht, schließlich brauchen Akademiker auch Ihre brachiale Daseinsberechtigung. Und wenn es nur darum geht, einfache und grundlegende Nichtigkeiten zu verkomplizieren. Bitteschön, wenn sie Spaß daran haben …

Aber dann sollen sie doch zumindest mit den einfachen Dingen außerhalb ihrer komplizierten Logik uns Normalsterbliche nicht behelligen, nur weil es verwirrend ist für hochtrabende Geister. Beispiel.

Neulich, quasi Heute, irgendwo in einer Firma im Norden Deutschlands: „Ja, Guten Tag, ich habe meine Karte verloren (ja, das passiert auch promovierten Menschen, d.h., Doktoren) mit dem und dem Guthaben drauf. Können Sie da was tun?“ Klar, können wir. Dafür sind wir ja da: „Gehen Sie zur Personalabteilung, lassen Sie sich eine neue Karte ausstellen und wir buchen von der alten Karte auf die neue um. Kein Problem, jederzeit gerne.“ „Prima, und wo finde ich die Personalabteilung? Oder können Sie nicht einfach mir eine Karte geben?“

Die gedachte Antwort war simpel:

„Du Intelligenzbolzen von einem Doktor, in welcher Firma arbeitest du? Du wirst doch wohl wissen, wo eure Personalabteilung ist? Und wenn nicht, habt ihr immer noch ein Intranet, wo der Scheiss drin steht, oder soll ich dir auch noch die Windeln wechseln? Ich bin ja nur – ein armer, externer Mitarbeiter und diese Scheiß Karten gehen mich im Grunde nichts an – bis eben auf die Sache mit dem Guthaben darauf. Oder wer, meinst du, gibt Dir studierten Intelligenzbolzen die Zutrittsberechtigungen für das Haus?“

Nein, ich rege mich nicht auf. Aber solche Dinge passieren mir fast täglich. Wo Intelligenz walltet, setzt der Verstand aus. Kein Wunder, man schaue sich doch nur die Elite in den Landtagen und im Bundestag an. Da braucht man nicht weiter zu diskutieren. Nuir noch nebenbei angemerkt. Zahlen und Mathematik sind ja an für sich eine geniale Sache, auch die Natur spielt zum Beispiel mit der Fibonacci-Folge. Aber das Leben funktioniert auch mal ohne Mathematik, dafür aber mit Erfahrung und Verständnis. Für die Theoretiker …

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Erlebtes, Gedankenchaos, Menschenkrams, Tagespalaver, Wahnsinn abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Studierte Intelligenz?

  1. Um es genau zu nehmen gibt es keine angelernte Intelligenz. Intelligenz ist eine Gabe, die ein Mensch hat, oder nicht hat. Man kann dies gut mit anderen Talenten und Eigenschaften vergleichen. Akademiker brauchen nicht intelligent zu sein um studiert zu haben. Es heißt nur, dass sie gebildet sind.

    Grüße, Flo

    • Dark-Lord sagt:

      Vielen Dank – da wird mir warm ums kalte Herz. Ich beobachte die Menschen, um dann nur zu entdecken, dass die, die studiert haben und sich für intelligent halten, dafür die Augen vor anderen Dinger verschließen … Und dabei dann so unsagbar dämlich erscheinen. Schade. Sei’s drum

Kommentar verfassen