Tage und so

Die Tage rennen ins Land und ich hinterher, ohne die Möglichkeit, Schritt zu halten. Die sind aber auch verflixt schnell, verdammt noch mal. Und dabei vermeide ich doch jedwede Art von sportlicher Betätigung. Man will sich ja schließlich nicht umbringen.

Aber mal ehrlich, wenn man so in der Mitte des Jahres auf das bisher vergangene Jahr zurückblickt. Eben noch Sylvester gefeiert. Ja, ich weiß, ich und feiern, das passt nicht zusammen. Sei’s drum. Eben noch den Jahreswechsel zelebriert – ja, das klingt schon besser – und nun schmore ich in der Hölle  des Sommers, vor mir ein kleine Mini-Hubschrauber. Aber nein, heben tut der nix, nur ein wenig wedeln. Bringt nicht wirklich was, aber ich verbuche das als eingebildete Abkühlung.

Das schlimmste aber ist, es sind nur nur noch knapp 6 Monate bis Weihnachten. Davon abgesehen, dass mich das im Normalfall auch nicht tangiert, aber es gibt verdammt noch mal immer noch keine Lebkuchen. Von daher könnten die Tage einfach mal schneller rennen, aber will ich das? Nein, bequem aussitzen. Und geduldig abwarten. Und Tee trinken. Verdammt, ich brauch mehr Pfefferminze …

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Erlebtes, Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Tage und so

  1. Samo sagt:

    Ich könnte mit reichlich Minze dienen

Kommentar verfassen