Notizen und Ideen

Es sind diese wahnwitzigen Ideen am Morgen, die abends nicht mehr umsetzbar sind. Kein Wunder, wenn die Augen noch verklebt sind, der Verstand am Koffein nuckelt und der Kreislauf die Motivation sucht. Jeden Morgen das gleiche Spiel. Dabei sind es eigentlich immer diese morgendlichen Ideen, die vielversprechend enden.

Aber zwischen Idee und Umsetzung ist ein sehr, sehr … weiter Weg, gespickt mit alltäglichen Fallen, Stolpersteinen und menschlichem Wahnsinn. Der Wahnsinn, der niemals locker lässt oder weniger wird, sich maximal und marginal nur verwandelt. und der Verstand führt dann die eigentlich so super ausgedachte Idee den ganzen Tag Gassi, durch alle Instanzen bis hin zu dem Ort, an dem das Vergessen regiert. Und dort löst sich die Idee dann auf.

Demgegenüber steht das Notizbuch, dass nach Inhalt schreit in Form von Ideen. Lass schreien, es hört von selbst irgendwann auf – das ist die Devise des Alltags. Wenn erst einmal die alltäglichen Sorgen und Nöte der Sklaverei das Bewusstsein erobert haben, hält das Privatleben seine Schnauze. So muss das und nicht anders.

Nein wirklich, mit den Ideen ist das immer so eine Sache.

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Gedankenchaos, Morgendlicher Schwachsinn, Sprache und Schrift, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Notizen und Ideen

  1. Gelungene Selbstreflexion. G’fällt mia wieda. 🙂
    PS: Lass sie schreien … Irgendwann hören sie auf zu schreien. Und manchmal kommen sie wieder. In deinen Träumen ….

Kommentar verfassen