Im Osten nichts Neues

Im Osten nichts Neues, im Westen auch nichts. Die Tage verschwinden, sagen nicht einmal Tschüß oder so, sind einfach weg. Wie unhöflich. Die könnten durchaus mal ein wenig netter sein, die Tage. Warum eigentlich?

Es ist ein Fluch, alles zu können. Universell einsetzbar zu sein und jeden in der Firma vertreten zu können. Man muss es dann nämlich auch tun, ob man will oder nicht. Bloß nicht intelligent anstellen auf Arbeit, für die nächste Arbeitsstelle ist dieser Satz vorprogrammiert, fest verankert in den Synapsen.

Mit der gleichen Teilnahmslosigkeit zu arbeiten wie die Kollegen, mit der gleichen Dummheit und Faulheit. Mit der persönlichen Ego-Note: Mir doch scheissegal, was andere leisten müssen, ich bin nur auf mein Wohl bedacht. Es wird Zeit, sich mal wieder beim Arzt vorzustellen…

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Erlebtes, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Im Osten nichts Neues

  1. Ja, mach Dienst nach Vorschrift, und tu, was dir gut tut… Dir dankt es eh keiner, wenn du dich für den Job fertig machst.
    http://www.dctp.tv/filme/was-ist-ein-sklave-newsstories-18052014/
    😉

Kommentar verfassen