Die Macht ist müde

Die Macht ist müde und geht schlafen. Wenn man gewisse Filme als Nerd in der Sache schon im Kino verpasst, dann müssen diese zumindest in der heimischen Videothek ihren Platz finden.

Als eingefleischter StarWars – Fan, wobei mir diesen Fan-Gehabe dennoch fern und fremd ist, bin ich ganz emotionslos an den neuen, naja, mittlerweile schon alten, Film herangegangen. Ohne Erwartungen und – bloß gut. Das Epos ist beendet. Diese Nachfolge-Filme kommen nicht mehr an den wohligen Schauder heran, den die alten Filme und auch die Folge-Trilogie ausgelöst haben.

Auch wenn ich als Autor gern selbst mit offenen Enden spiele, ist es doch bei diesem Film zuviel desgleichen. „Das erwachen der Macht“ hat mich sogar genötigt, zwischendurch, weil es mir zu langweilig war (und das in den wohl spannendsten Szenen, die so als solche gedacht waren), die Fernbedienung zu schnappen und vorzuspulen. Wie gut, dass ich keine Erwartungen hatte. Wer nichts erwartet, kann auch nicht enttäuscht werden und so kann ich mir die Wertung „enttäuschend“ sparen.

Die Vater-Sohn-Beziehung, diesmal verkehrt herum, der Sohn böse und der Papa lieb, das Oberböse im Hintergrund und eine kleine Rebellion, die es wieder einmal in letzter Minute schafft, als David gegen einen Goliath mit großer Kanone anzutreten. Ein müdes Stirnrunzeln. Nein, ich habe das alte Epos geliebt und werde mit neuen Filmen in der Art nicht glücklich. Dann doch lieber die Bücher lesen, die haben zumindest noch ansatzweise den Hauch, eine Art Flair zu bieten. „Ich bin Dein Vater“. Der Satz kam mir doch gleich so bekannt vor …

Und trotzdem muss ich immer noch sagen, die dunkle Seite der Macht ist faszinierender als das unsäglich gute, dieses Friede-Freude-Eierkuchen-Getue und alle sind glücklich und lieben sich … Bähhh. Warum muss die dunkle Seite immer so stark deformiert auftreten? Warum haben die Filmemacher sich nicht lieber an die Bücher gehalten? Es gab so gute Fortsetzungen von Timothy Zahn, die fesselnder waren als diese wiederholte und ausgekaute Geschichte? Ich kam mir vor wie in einer Kurzzusammenfassung der alten Trilogie, nur in einer Spiegelwelt. Aber wie gesagt, es war ein haben müssen, dass nun neben vielen anderen Filmen im Regal verstauben darf.

Dieser Beitrag wurde unter Mediales Zeugs, Tagespalaver abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen