Stadt überrannt

„Panem et circenses“ war das Motto der römischen Herrscher und es ist ebenfalls das Motto der Stadtväter. Gib dem Volk genügend Spiele und sie halten die Klappe. Funktioniert nicht immer, aber meistens. Die letzte Klatsche gab es für die olympischen Spiele in Hamburg, mal sehen, was dieses Jahr für Hamburg bereit hält.

Spiele gibt es in Hamburg wahrlich genug. Das geht Anfang Mai immer los mit dem groß zelebrierten Hafengeburtstag, geht weiter mit dem Kirschblütenfest und diversen Stadtteilfesten und gipfelt dann im Sommer mit Schlagermove und Christopher Street Day. Halleluja. Wir Hamburger werden wirklich von vorne bis hinten bespaßt. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Und damit auch wirklich jeder bespaßt wird, ist das Ganze auch wirklich breit gefächert. Von bis, Hauptsache der unmündige Bürger wirft bei diversen Events das Geld mit vollen Händen zum Fenster raus. Menschenmassen, die sich durch die Strassen wälzen und gruselige Musik, dümmlich sabbelnde Ansager. Grauenvoll. Da bleibt für einen Menschfreund wie mich nur die Flucht – einfach nur weg. Hauptsache, keine Menschen. Und wenn es heißt, sich in die Sonne wagen zu müssen, dann ist es eben so…

Apropos Sonne. Die ersten quaken schon rum, dass es zu warm sei. Halleluja. Dieselben quakten vor wenigen Tagen noch, dass es zu kalt sei. Ja was denn nun?

Dieser Beitrag wurde unter Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Polit-Krams, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Stadt überrannt

  1. „Love Parade“ habt Ihr aber noch nicht in Hamburg oder?

Kommentar verfassen