English for Beginners

English for Beginners – Englisch für Angefangene. Als Fremdsprachenverweigerer hat man es heutzutage nicht einfach. Da posten diverse sogenannte Freunde auf Facebook lustige Dinge, über die man nicht einmal ansatzweise lachen kann, weil der Kontext der Fremdsprache nicht verstanden wird.

Dieses blöde Facebook, doch davon einmal abgesehen. Es ist nicht einfach, wenn man die Muttersprache perfekt beherrscht, aber mit anglischen Floskeln nicht umgehen kann. Tippfehler? Nein, das Wort „anglisch“ war bewusst so gewählt.

Ich denke, aufgrund der mangelnden Englischkenntnisse gehöre ich zur aussterbenden Spezies der Einsprachler. Doch weder habe ich Zeit, noch Muße, dies zu ändern. Und ändern will ich es auch gar nicht. Wer mir einen Witz erzählen will, darf dies gern auf deutsch machen. Überhaupt, wer mit mir reden will. Verbal oder nonverbal, ist mir gleich. Es reicht schon, wenn ich diverse eingedeutschte Fremdwörter lernen muss. Das ist mir gerade Anstrengung genug.

trennlinie

Und wenn wir schon beim Thema lernen sind. Mit un ja die Studenten so leid. Sarkasmus. Einen ganzen langen Tag zu lernen, zuhören, lernen, zuhören und umsetzen eventuell auch noch. Ich würde denen, die sich darüber beklagen, gern mal so einen aufgefüllten Arbeitstag meiner Branche anbieten. Isch schwör – die beschweren sich nie wieder. Vor allem wenn sie wüssten, dass dieses Dilemma jeden verdammten Tag im Arbeitsleben zu ertragen ist. Da wundert man sich nicht mehr, dass es so viele Ewig-Studenten gibt. Mit 60 Eltern tot und Studium abgeschlossen, ab in die Rente. Ebenfalls Sarkasmus. Gute Nacht!

Dieser Beitrag wurde unter abendlicher Schwachsinn, Erlebtes, Gedankenchaos, Menschenkrams, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu English for Beginners

  1. Mit der Einstellung bezüglich des Englischen bist du auch nicht allein. Das geht doch vielen Leuten so, da braucht man auch keine Hemmungen haben, dies zu äußern. Ich bin auch kein Freund der Anglifizierung der Alltagssprache, die allzu oft nur ein Zeichen der Bequemlichkeit ist.

Kommentar verfassen