Die Nieren und die Augen

Eine Kollegin forderte neulich, ich soll wegen meiner Augenringe zum Arzt gehen und meine Nieren untersuchen lassen. Wtf? Meine Nieren sind da, wo sie hingehören, aber nicht im Kopf. Wäre ja noch schöner, wenn ich mit den Nieren sehen könnte und mit den Augen Pippi produzieren. Bring mich zum heulen und ich piss dich an.

Ich bin ja auch keine Katze, die nur mit dem Magen denkt. Jeder Schritt des Dosenöffners in die Küche wird misstrauisch beäugt, jede längere Verweildauer lautstark kritisiert, wenn nicht die Näpfe Gegenstand des Aufenthaltes waren. Und blanke Enttäuschung, wenn nicht einmal ein Leckerli abzustauben war. Ich schlimmer Dosenöffner ich, wie kann ich nur. Ich kann es. Es ist so einfach. Selbst den Dackelblick der armen, total abgemagerten und völlig unterernährten Katze kann ich widerstehen. Wie herzlos. Stimmt.

Aber ich denke ja auch nicht mit dem Magen, obwohl ich doch öfter auf mein Bauchgefühl höre. Und vor allem, wenn mir etwas auf die Nieren geht, dann kann ich wunderbar die Augen davor verschließen oder den imaginären Enddarminhalt darauf verteilen. Die Körpersprache ist schließlich wichtig für eine nonverbale sowie verbale Kommunikation. Kommunikation ist schließlich alles in unserer Zeit. Katzen kommunizieren mit ihrem Schwanz und natürlich auch mit dem Rest des Körpers. Viele Männer ebenfalls – aber wemauchimmer-lob bin ich weder Viele noch Einige. Auch wenn ich viel mit dem Körper rede. Wenn ich mich wegdrehe, ist es das klassische Beispiel für eine unerwünschte Kommunikation. Nur verstehen das die wenigsten. Körpersprache ist halt nicht einfach. Und Schwupps ist der Film im Kopf, in dem jedes mögliche Körperteil mit einem Mund zum quatschen ausgestattet ist. Herrje, das Gebrüll wäre ja unerträglich. Alles schwafelt durcheinander und niemand versteht … Ach verdammt, das hatten wir ja schon.

Dann gibt es ja auch die nonverbale Körpersprache. Ein dicker Bauch sagt mehr als tausend Worte. Denkste. Ein dicker Bauch sagt gar nichts. Viel gefressen? Stinkend faul? Mangelnde Bewegung? Weder noch, noch weder oder noch. Einfach nur schlechte Gene. Die kann man natürlich dem ungeliebten Elternteil in die Schuhe schieben, sofern vorhanden. Wenn nicht, dann erfindet man einfach einen dicken Opa – Gene werden eben auch über mehrere Generationen verteilt. Wusste Darwin schon.Schlauer Kopf, der. Mit Körper dran. Und nicht eben einen schlanken Körper, beileibe nicht…

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen