Tagespalaver XI.

„Nulla fere causa est, in qua non femina litem moverit.“  Es gibt keinen Streit, den nicht eine Frau angefangen hätte.

Von wegen Männer sind immer nur streitsüchtig. Frauen sind da viel schlimmer. Meistens, öfters, viel zu oft. Was so ein mittelgroßes Zickengeschwader den lieben langen Tag, von früh bis spät und zwischendurch ablässt, spottet oft jeder Beschreibung. Männer sind da einfacher: paar aufs Maul und die Sache ist erledigt. Im Notfall eben mit tödlicher Gewalt, dann ist wirklich Ruhe.

Doch wenn sich ein Wesen des weiblichen Geschlechts in seiner Ehre gekränkt fühlt, übergangen oder beleidigt, kurzum, eine Schmach erdulden muss, die normalerweise nur lästig ist – das Gezeter dauert schier ewig. Da wird die Kleinigkeit zum Riesenproblem, die Mücke zum Elefanten oder gleich zum Blauwal, der in der sauerstoffarmen und vernebelten Stadtluft um Luft japst. Das elefantöse Tröten und das blauwalische Japsen, das klingelt auch noch nach etlichen Wochen in den Lauschlappen. Frauen sind dann wirkliche Elefanten – sie vergessen nie. Männer dagegen spüren das Gezeter nur als leichte Brise, die vorbeiweht.

Als die Natur die Geschlechter erschuf, da hatte sie an jenem Morgen wirklich an mehreren Clowns geknabbert, aber an solchen, über die niemand lacht. Lachen kann. Obgleich das hämische Gelächter von der einen Seite an die andere dergleichen gerichtet und wieder zurückschallend, niemand vom Gegenteil überzeugen kann.

wie gut, dass man als Mensch zwar auf andere Menschen angewiesen ist, dieses aber in erträglichen Maßen herunterfahren kann. Und es lebe eine weitere Erfindung des menschlichen Geistes: das Ignorieren. Nur, wenn so ein eingangs erwähntes Zickengeschwader einmal richtig loslegt, dann gnade jedem, der in Hörweite ist … Nein, Gnade ist dann nicht zu erwarten und selbst das charmanteste Lächeln prallt an diesem Geschwader ab wie ein Apfel, der die Mauer trifft – und zerplatzt in viele Stücke. Wehe, wenn sie losgelassen!

Jedes weibliche Wesen kann eine scharfe Waffe sein. Aber wenn es zur Zicke wird, dann wird diese Waffe tödlich. Zumindest für alle Nervenzellen.

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Sprache und Schrift, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Tagespalaver XI.

  1. Maxx sagt:

    Au ja, das kenn ich auch. Ein Streit unter Männern ist wie ein kräftiges, reinigendes Gewitter, danach sind die Fronten geklärt und man geht wieder zur Tagesordnung über. Na ja, alles andere hast du ja schon plastisch geschildert. 🙂

Kommentar verfassen