Nutte räumt auf

Das schöne ist ja, wenn man von einer Katze beherbergt wird und ihr zu Diensten sein darf, dass Madame sich gelegentlich bequemt, herumliegende Gegenstände erst nutzbringend zum Spielen zu verwenden, um sie anschließend der Ordnung halber unterm Sofa zu versenken, wo sie bis zur nächsten Frühjahrsputz-Aktion – in ungefähr 20 Jahren – erst wieder zum Vorschein kommen dürfen.

Schöner Schachtelsatz mit sage und schreibe 55 Wörtern. Und nicht einmal selbst gezählt. Aber auch nicht von Nutte. Die räumt auf. Ich bin schon am überlegen, die anderen Dinge, die auf dem Schreibtisch liegen und nicht mehr gebraucht werden, auch der Madame zu überlassen. Ich will sie ja nicht in ihrem Enthusiasmus bremsen, nein, gewiss nicht.

Nein, wenn Fellteile schon freiwillig aufräumen, soll man sie unterstützen, fördern und das Beste aus dieser Tätigkeit herausholen. Habe dann auch tatsächlich mit ihr um die Wette diverse nicht mehr benötigte Gegenstände unter die Couch gepfeffert. Fand sie dann doch irgendwie nicht so toll – warum auch immer. Versteh einer die Katzen.

Apropos Katzen verstehen. Es gibt ja Leute, die meinen, die hätten die Weisheit nicht nur löffelweise, sondern gleich den gesamten Topf auf einmal gefressen und könnten haargenau erklären, was in so einem Tier vorgeht. Genau. Es könnte tatsächlich auch sofort jeder erkennen, was in meinem Durcheinander Schädel-inside vorgeht. Herzlichen Glückwunsch – damit weißt du dann auch schon, mehr als ich. Zumindest morgens. Mahlzeit!

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Nuttenpalaver, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Nutte räumt auf

  1. Pingback: Met und Miezen | Tagebuch online

  2. Pingback: Eierei und Verschwundenes | Tagebuch online

Kommentar verfassen