Produkt

Ich schäme mich. Ehrlich. Die letzten Tage sinnlos verdaddelt und der Rest meines Lebens liegt brach. Keine Hausarbeit, keine Ordnung, kein System. Irgendwie ist es eine Zeit der Unlust.

Ich weiß nicht einmal, ob ich mich dafür schämen sollte oder nicht. Im Endeffekt ist es die Restwertzeit von mir, die sinnlos verpulvert wird. Und die Halbwertzeit ist schon überschritten. Da sollte man sich im Grunde Gedanken machen, ob und wofür die restliche noch verbliebene Zeit verplempert wird. Sinnlos? Ist nicht die Arbeit sinnlos?

In einer zeit, in der die Wirtschaft darauf basiert, weniger produktives zu schaffen und sich der inhaltlichen Beschaffenheit von Produkten zu befassen, Dinge der bürokratischen Natur wichtiger sind als Dinge der produktiven Art. Aber dann ist da die Gegenfrage, ob die ganze Autorerei nicht auch nur ein bürokratischer Anhang ist? Nein, aus einem einfachen, aber simplen Grund. Es wird etwas produziert. wenn auch nur ein Text, doch einer, der etwas bewegen soll. Den einen oder anderen zum nachdenken, noch besser, wenn auch nur einen, zum handeln.

Oder auch nur simpler Zeitvertreib für die einen mit einer Botschaft für die anderen, die auch zwischen den Zeilen lesen können. Aber man kann sich ja der Zeit anpassen, in der produktiv nur ein Nebenprodukt der Bürokratie ist. Verworrene Zeiten sind das. Verwirrend. Auf in die Stadt…

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Produkt

  1. Max sagt:

    Ja, schäme dich. Bereue. Werde ein besserer Mensch. Arbeite, gehorche, konsumiere, und huldige dem einzig wahren Gott. Du weißt, welcher das ist.

Kommentar verfassen