Oh mein Gott!

Nicht nur eine Schneeflocke, nein gleich zu Dutzenden, Hunderten erdreisten sich diese gefrorenen Wassertröpfchen, auf unsere Strassen zu fallen und auch noch liegen zu bleiben. Liegen bleiben auch etliche Autofahrer deswegen, die mit dieser absolut neuen und ungewohnten Situation nicht umgehen können – anscheinend.

Jedes Jahr das gleiche Spiel, der Winter naht nicht nur, nein, er bricht herein und alle jammern nach dem Sommer, in dem sie gejammert hatten, es wäre zu warm. Wie das Wetter sich immer nur erdreisten kann, mit Extremen zu erscheinen. Dabei sind es ja noch nicht einmal Extreme, sondern normale und minimale Begleiterscheinungen einer Jahreszeit. Und wessen Gott ist dafür schuld? Natürlich gleich alle vier aus dem Lied aus Feuer und Eis. Wenn schon sonst niemanden die Schuld gegeben werden kann, aber einer muss schließlich schuld sein, das verlangt das menschliche Leiden.

trennlinie

Nicht der Winter naht, sondern der Tag der Abrechnung. Beziehungsweise ist dieser schon da, zumindest für mich dienstlich gesehen. Heute wird sich herausstellen, ob sich die ganzen Überstunden und Kopfschmerzen der letzten Wochen sich gelohnt haben, wenn die Zertifizierung durch meine Arbeit schnüffelt. Ich hasse es, allein- und letztverantwortlich zu sein. Niemanden, dem ich den schwarzen Peter zuschieben kann, wenn etwas nicht klappt. Kein Chef da. Dafür steht der Chef meines Chefs an meiner Seite. Der, der sonst nur zur Budgetabgabe erscheint und moniert, was es zu monieren gibt. Dafür haben die schlaflosen Nächte ein Ende. Es wird schief gehen, was nicht schiefgehen kann und alle Eventualitäten, die ich bedacht habe, werden nicht eintreten. Dafür andere. So ist es immer, so wird es immer sein. Das perfekte, natürliche Chaos. Ich drücke mir alle Daumen. Ganze zwei an der Zahl. Mehr habe ich ja irgendwie nicht. Ob ich mir ausreiche? Blöde Zertifizierung …

trennlinie

Nicht der Winter naht, sondern die Eiszeit ist schon da. Das neuen Jahr hat schon so güllig begonnen, wie das letzte aufgehört hat. Eiszeit im arabischen Raum, das kann noch heiter werden. Muslime gegen Muslime – warum zum Teufel müssen wir da noch mitmischen?

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Oh mein Gott!

  1. Frauzie sagt:

    Na komm, Lord, so schlimm wird es nicht werden, das kriegst du hin. Hier sind alle Daumen und Pfoten gedrückt.
    LG
    Elke

Kommentar verfassen