Angeklagt der Hexerei

Weil ich meine Klappe nicht halten konnte und unkte, was noch fehlt für den Rest des Jahres – das sind ein paar Ausfälle. Rumms, da waren sie. Mitten in der „Hochsaison“ fallen sie aus, wie die Fliegen. Doch dafür bedarf es keiner Hexerei – nur eine Spur Realität vor den Augen.

Wer in der Firma den Altersdurchschnitt rapide senkt, der braucht sich nicht wundern, wenn man zwischenzeitlichen den Altersunterschied weiter rapide senkt. Altes, verschlissenes Material muss häufiger regeneriert werden, ersetzt werden als junges. Das dabei das junge Material wegen höher Belastung schneller verschleißt – versteht sich von selbst. Willkommen in der Rente mit 67 – in körperlich anstrengenden Berufen.

Es ist doch keine Hexerei, wenn man täglich mit ansieht, wie sich die älteren Herrschaften täglich auf und zur Arbeit quälen. Das sie sich kurz vor der Rente eher schonen als weiter verbrauchen, versteht sich wohl von selbst. Nein, ein realistischer Blick ins Team hat nichts mit Hexerei zu tun, es tritt nur ein, was eintreten muss. Das es so lange gedauert hat – verwundert nur. Nagut, fahren wir als Team in der Hochsaison wieder mit 50% Leistung 150% Ergebnis. Bis das mein Fleisch auch dem Verschleiß anheim fallen wird. Scheiß aufs Privatleben, was willste schon zu Hause.

trennlinie

So schleppt sich das Jahr dahin, Tag für Tag. Nicht mehr lange, das Jahr ist alt. Zeit für die unseligen Jahresrückblicke, die kein Mensch braucht. Doch irgendwie brauchen die Leute noch etwas Zeit dafür, bisher ist noch nichts erschienen. Schade, nichts zu meckern. Kommt noch.

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Erlebtes, Gedankenchaos, Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen