Du darfst!

Ich will so bleiben wie ich bin – Du darfst! Na sehr nett von der Werbung, die vor einigen vielen Jahren in den Ohren gelegen hat. Das war noch in Zeiten, in denen sich mein Ich noch in der Glotze versucht hat weiterzubilden oder zu amüsieren. Funktioniert ja nicht mehr. ein anderer O-Ton meint ja: Bier formte diesen wunderschönen Körper. Stimmt auch wieder nicht.

Der eigene Körper ist harte Arbeit. Arbeit an sich selbst. Oder glaubt jemand, dass das Essen von alleine geht? Und erst einmal die Kosten! Da wäre ich ja schön blöd, erst das ganze Zeug in mich reinzuschaufeln, um dann noch Geld dafür auszugeben, damit es ja nicht auf den Hüften landet. Weder Bier noch irgendwelches ernährungswissenschaftlich festgestellt gesundes Futter stählte diesen Bauch, sondern jahrelanges Training der Kaumuskulatur. Jahrelange, harte Arbeit. Deswegen auch variable Muskelmasse …

Ich kenne bis heute keinen vernünftigen Grund, wie jemand anderes aussehen zu wollen. Den Body eines anderes haben zu wollen. Ein anderer sein zu wollen. Ich will so bleiben wie ich bin, wenn ich darf. Ach, wirklich? Danke, sehr aufregend.

trennlinie

Wie war das noch am gestrigen Tage? Mit Weihnachten und dem ganzen Gedöns? Noch nicht die Schnauze voll? Das hat sich dann auch am gleichen Tag wieder erledigt, ganze drei „Veranstaltungen“, die thematisch damit zu tun hatten. Und rumms, lag die Laune im Keller, gleich neben der Weihnachtsgedöns-Toleranz. Ab heute wird deswegen wieder gepöbelt.

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Erlebtes, Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Religion und Aberglaube, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen