Tüdelü

Ich bin ein herzlich schlechter Mensch. Jawohl. Wie konnte ich es nur wagen? Also ehrlich. So rücksichtslos, so egoistisch zu handeln. Nur im eigenen Interesse. Niederträchtig, unsozial und auf das eigene Wohl bedacht. Herrlich, es tat so gut!

Einfach die Kollegen mal mit der Arbeit sitzen zu lassen und als erster zu gehen. Nein, wirklich. Ich konnte es ja selbst kaum glauben, dass ich so etwas noch zustande bringe. Ich bin so unglaublich stolz auf mich, endlich dieses Arschloch-Gen in mir entdeckt zu haben. Ich kann ja schließlich nicht ewig für alle stets und ständig helfen. Was für ein Chaos es gibt, wenn ich nicht da bin – das merke ich schließlich immer wieder.

Es ist ein so verflucht langer Lernprozess und die enorme Aufgabe, über sich selbst hinauszuwachsen, mal Dinge liegen zu lassen. Es ist nicht einfach, wenn man gewohnt ist, nichts unerledigt zu lassen. Mit anzupacken, wenn Hilfe benötigt wird. Und dann auf einmal etwas liegen zu lassen, einfach frech sich umzuziehen und noch einen schönen Tag zu wünschen. Das hat was für sich. Sollte ich öfter mal machen. Mahlzeit!

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Erlebtes, Gedankenchaos, Lektion, Morgendlicher Schwachsinn abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen