Samhain

Der Tag im Jahr, an dem die Grenzen zwischen dem Diesseits und dem Jenseits verschwimmen sollen, selbst im christlichen Mexiko, selbst in den anderen christlichen Ländern. Überbleibsel der alten Religionen gibt es immer, die neu verpackt gefeiert werden.

Nein, das wird kein neuer Aufsatz darüber. Aber zwischendurch mach man sich schon so seine Gedanken. Und was beweisen diese? Das der Mystizismus nicht ganz verloren ist und doch ein gewisser Respekt davor vorhanden ist. Während sich der Welt in irgendwelchen wahnwitzigen Gruselpartys vergnügt, wird es bei mir trotzdem Arbeit sein, Hausarbeit und abendlich mehr oder weniger stilles Nachdenken. Letzteres wäre eine Option, die ich mehreren Leuten gern empfehlen würde, aber dieser Wunsch wird wohl kaum erfüllt verhallen, im Kopf, unausgesprochen.

trennlinie

Nach einer Reise, in der ich nicht wirklich sensationelles gesehen hatte, nichts, was mich auch nur im Ansatz wirklich beeindruckt hätte – weil es alles in ähnlicher Form auch hier gibt und nur die Mentalität stellenweise Unterschiede macht. Abgesehen natürlich vom Transportmittel der Hinfahrt war alles andere schon irgendwie – vertraut. Und nur weil es in einem anderen Land des gleichen Kulturkreises liegt, ist es nicht automatisch schöner. Andere bauen auch nur mit Steinen, oder besser: Beton. Wahrscheinlich war es die Art der Reise die Enttäuschung und mein Unverständnis gegenüber einer veralteten Regierungsform, auch wenn diese durchaus ihre Reize birgt.

Bleibt ein Ergo übrig: Niemals wieder solche Reisegruppen, Urlaub wieder, wie gehabt und wenn möglich, auf eigene Faust. Auch wenn es bequem ist, sich herum führen zu lassen. Aber so alt  bin ich nun doch noch nicht. Trotz alledem kann ich nicht leugnen, das mich es durchaus wieder hinzieht, aber nicht in die Metropole, sondern eher in das Land, von dem ich weniger gesehen hatte als gewollt, viel weniger als gehofft und noch weniger als gedacht. Der heutige Tag wäre angebracht für einen Besuch bei Stonehenge oder einer gemütlichen schottischen oder walisischen Burg.

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedankenchaos, Lektion, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Religion und Aberglaube, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen