Lügen und Geraffel

Lügen haben kurze Beine. Wenn es danach geht, hätten manche keine. Lügen macht einsam – nein, das ist schier unmöglich bei der Menge an Menschen auf diesem Planeten. Aber halt, man kann auch in Gesellschaft leben und trotzdem einsam sein.

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Auch schnell widerlegbar, denn warum sind denn sonst noch so viele Politiker nach vielen Jahren noch immer in Amt und – hust – Würden. Aber mal ehrlich, wer kennt einen absolut ehrlichen Menschen, der sich nicht einmal einer Notlüge bedient, um in einer bestimmten Situation einen kleinen Vorteil zu erringen? Wer sagt, er hätte noch nie gelogen, hat es spätestens zu diesem Zeitpunkt getan. Es gibt keinen absolut ehrlichen Menschen. Never. Da würde nicht einmal das Universum mitspielen. Denn selbst das lügt und betrügt, dass sich das Raum-Zeit-Kontinuum biegt …#

Lügen haben kurze Beine. Lieber kurze als keine.

trennlinie

Käffchen. Schluck Met dazu? Warum nicht? Schließlich ist es Wochenende. Da kann man den ganzen Tag saufen. Anders lässt sich der ganze Scheiß eh nicht mehr ertragen. Apropos Scheiß:

Ohne wert ihr aufgeschmissen.

Du Honk, da fehlt ein Komma in dem Satz und die Großschreibung ist auch nicht ganz korrekt und ein Wort fehlte auch noch:

Ohne Wert,
wärt ihr aufgeschmissen.

Jetzt hat das ganze mehr Sinn und ist ein interessanter Aphorismus. Also liebe Leute im Fratzenbuch. Es entdecke jeder einmal den Duden für sich. Schönes Buch und so gelb. So pissgelb wie das verfaulte Zeug in eurem Kopf.  Grütze, die vergammelt, sieht nun mal nicht lecker aus, deswegen ist das ja auch im Kopf eingeschlossen. Mahlzeit. Ich mach mir jetzt nen Haferbrei.

Dieser Beitrag wurde unter Lektion, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Schreiben, Sprache und Schrift, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen