Inflationär

1.) Wir stehen am Abgrund und stürmen fröhlich weiter, rufen Voran, voran! – 2.) Wer bis zum Hals in der Scheisse steht, sollte den Kopf nicht hängen lassen. – 3.) Sie wird sich weiter drehen; Sie dreht sich doch.

Et cetera, et cetera, et cetera. Dergleichen Floskeln und noch mehr, die uns tagtäglich um die Ohren fliegen, die, das hoffentlich vorhandene, Hirn aufweichen und uns weiter in unserem tun bestätigen. Ein fröhliches Weiter so! Statt sich umzudrehen und vom Abgrund weg zu gehen, statt die Scheisse wegzuschaufeln – nein, da wird mit Floskeln um sich geworfen, die die Sinne vernebeln. Weiter so, wir schaffen das. Sagt die Raute und wir plappern fröhlich nach. Mahlzeit.

trennlinie

bin ja selber nicht besser. Inflationär benutze ich immer die gleichen Ausdrücke, mal selbst er- und gefunden, mal weggefunden. Inflationär ist mein Gepöbel – doch ich kann nicht anders, es muss einfach sein. Das kann ich nämlich, wenn sonst auch nicht wirklich etwas anderes:

Alle Welt pöbelt über die großen Konzerne und wie sie uns kaputt machen. Und doch kauft jeder auf irgend eine Art und Weise bei diesen ein. Ok, es ist schon wirklich unübersichtlich, wie weit diese und deren Verstrickungen schon verstrickt sind. Geschickt haben sie sich in allen Zweigen platziert, sind irgendwo und irgendwie in und an allem beteiligt, so dass als Alternative nur noch bleibt, nackt durch die Betonwüste zu latschen und ein paart Grashalme zu äsen. Denkste, es dauert nicht mehr lange, da wird auch noch das ordinäre Unkraut patentiert sein. Ich seh schon die Reklame: Dieses Unkraut ist zwar von uns, aber mit unseren Mitteln bekommen sie es auch wieder weg. Ist ihre Kuh lizenziert? Nein? Dann haben sie auch kein Recht darauf, diese zu nutzen. Inflationär regen wir uns darüber auf und? Und wir sitzen auf der Couch, glotzen deren Werbung und schaufeln uns den Müll in den Rachen, der von denen produziert wird. Weil wir es nicht mehr anders kennen …

Inflationär bettelt das Fell mit den vier Beinen dran. Stetig und sich selbst stetig übertreffend in der Gier nach Futter, in der Gier nach Zuneigung, in der Gier nach Entertainment und Katzenwellness. Wenn ihr tun grafisch dargestellt werden könnte, da wären die Aktienkurse dagegen wie Hügel in Schleswig Holstein – quasi nicht existent.

trennlinie

candle-546563_640Inflationär verbrenne ich Kerzen. nicht in der Hoffnung, mir möge ein Licht aufgehen. Nein, die Hoffnung ist schon begraben unter dem Schutt des Alltags. Aber ich erfreue mich an dem warmen Licht, dass die Gedanken beflügelt. Fernab und tanzender, als es die Elektrizität jemals könnte. Angenehmer und wärmend. Duftend…

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedankenchaos, Lektion, Mediales Zeugs, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Schreiben, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Inflationär

  1. Max sagt:

    Warmes Kerzenlicht vertreibt trübe Gedanken.
    zu Abs. 2) Ja, wir alle sind auch Teil dessen, was wir für falsch halten, was wir hassen oder verachten. Ja, wir tun es, weil wir es nicht anders kennen oder können. Wir sind zu stillen, braven Komplizen eines Systems erzogen worden, uneinig, unorganisiert, unverstanden. Und die, die es nicht sind, sind zu wenige, ohnmächtig, einflusslos, verhindern oder bewirken auch nichts, was nicht verhindert oder bewirkt werden soll …

Kommentar verfassen