Montag Morgen …

… und kein Wecker klingelt. Es ist fünf Uhr und ich bin putzmunter. Klar, wie könnte es anders sein. Aber gegenüber sonstigen montäglichen Morgen gönne ich mir den Luxus und drehe mich nochmal um. Schlafen kann ich eh nicht mehr, aber ein Filmchen, das geht noch. Welch ein Luxus. Wenn jetzt noch der verrückte Schlaf-Rhythmus raus wäre …

Der Winter naht. Es sind 5°C in der Bude, Zeit, doch langsam mal die Fenster zu schließen. Fenster schließen bedeutet aber auch, ein Stück Faulheit aufzugeben. So beginnen die zwei Wochen mit weniger Faulheit und einer To-Do-Liste, die bis zur Reise abgearbeitet sein will.

trennlinie

Vergeblich suche in an allen Ecken, in den Schubladen, doch es will sich nicht finden lassen. Selbst in den Schränken – nix. gar nichts. Zumindest nicht das, was ich so verzweifelt suche und was für die To-Do-Liste unabdingbar ist. Verzweifelt wühle ich weiter und finde es, direkt neben einer anderen Sache, die ich schon längst verloren geglaubt habe: Motivation und Humor, einträchtig nebeneinander auf dem Balkon. Na das kann ja noch heiter werden. Flugs beide eingesteckt für die spätere Verwendung sicher verwahrt – auf dass ich sie wahrscheinlich wieder suchen muss.

Also lassen wir es mal ganz ruhig und gemütlich angehen, auf das die beiden nicht wieder verschwinden und ich mich erinnern kann, wo ich sie habe liegen gelassen, besser, sicher verwahrt. Mahlzeit.

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedankenchaos, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen