Und so beginnt es …

Der Anfang vom Ende? Mitnichten – und auch ohne Nichten. Ach, heute ist wieder Tag der seltsamen Wortspiele, aber das war nicht gemeint. Vielmehr der Urlaub, der mit solch einem günstigen Start wie einem kleinen netten Konzert wie neulich, eher gestern Abend in Kiel in der Traumfabrik.

Drei nette Band der gruftigen Art haben zu Musik und Tanz geladen – naja, Tanz eher weniger. Wir Norddeutschen sind schon ein verklemmtes Völkchen, da ist nicht viel mit ausrasten und Sau raus lassen. Bei mir schon gar nicht. Und mit mir erst recht nicht. Hab nämlich keine Sau zum raus lassen.

Der Start in der Kieler Traumfabrik mit einem opulenten Mahl aus Federweißer und Flammkuchen, Salat und Knoblauchbrot war schon lecker – um nachher auch ordentlich Platz zu haben im Konzert. Hat nicht gewirkt, gedrängelt haben haben sie trotzdem, wie immer. Dafür wurde musikalisch einiges geboten, unter anderem die gruftige Boygroup Darkhaus, die ich schon einmal bewertet hatte und natürlich die berühmt berüchtigten Lord of the Lost mit ihren herben Texten – zumindest für Normalsterbliche. ein netter Abend, diesmal nicht mit dem Wort nett für die kleine Schwester von Scheiße, sondern wirklich so gemeint, wie geschrieben und gedacht.

Dann lass ich mich mal überraschen, was der Urlaub noch so nettes mit sich bringt – die eine oder andere Überraschung sicherlich. Mahlzeit!

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedankenchaos, Morgendlicher Schwachsinn, Schreiben, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen