Geld da, Geld weg, Geld da

Eine Achterbahnfahrt, das ist so ein Kontostand. Hoch, runter. Meist nur runter, selten kommt zwischendurch ein Aufwärts. Wenn, dann freut man sich um so mehr. Gerade wenn es vom Finanzamt kommt, nach 5 Monaten des Wartens.

Und doch hat das imaginäre Geld auf dem Konto grundsätzlich die miserable Eigenschaft, spurlos zu verschwinden, sich aufzulösen in Rauch. Wie gewonnen, so zerronnen. Plöpp. Aber was solls, dann ist es eben weg. Es ist eh nur eine Zahl. Eine imaginäre, Buchgeld. Der wahre Schatz liegt woanders und hat andere Dimensionen.

Wo das eine weg ist, kommt was anderes dazu. ein ganzer, gottverdammter Eimer Lebkuchen. Geschützte 50 cm Hüftumfang stehen da komprimiert in 10 Litern Raumvolumen, in 2,5 Kilogramm Zucker und anderem Zeugs. 2,5 Kilogramm geballte Glücklichkeit. Und Nutte? Die darf sich mit einem Schmusekissen begnügen. Solange es sie glücklich macht und verdammt noch mal, sie ist unglaublich glücklich damit. So glücklich, dass sie die ganze Nacht damit toben konnte und es tatsächlich geschafft hat, mich damitz einmal zu wecken.

Herzlichen Glückwunsch, dass kann noch nicht einmal der Nachbar mit der Bohrmaschine. Ich werde mal testen, ob ich im Gegenzug es schaffe, mit dem Staubsauger zu schaffen, wo doch der Neue zudem noch etwas mehr Power hat.Mahlzeit…

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Nuttenpalaver, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen