Sinnlose Erklärungen

Als ob es etwas bringen würde, was der Papat da in Washington trompetet hat vor den Geldgeiern der Welt. Ob der nun Tintenfischen etwas erzählt oder dem US-Repräsen-Tantenhaus, das ist nun wirklich Jacke wie Hose. Wenn die Worte Geld, Waffen und Krieg fallen, horchen die zwar auf, doch sobald es dagegen geht, hören die wieder weg.

Das ist genauso wie die Geschichte, wenn ich meinen Kollegen etwas erkläre, oder gar Lieferanten.  Das fliegt ins Ohr, dreht in der Birne eine Runde und fliegt aus dem anderen Ohr wieder raus. Oder ob ich Nutte erkläre, dass die Decke auf dem Bett für mich ist. Das tangiert niemanden…

trennlinie

Die Zeit hört auch nicht auf mich. Hab den Monat vor einer Woche für beendet erklärt wegen Konto am Anschlag, aber nein, das dauert mal wieder so lange. Also jede gratis Mahlzeit mitnehmen und das Beste hoffen, dass die nächsten Tage noch schonend verlaufen. Man stelle sich vor, der Kaffee geht dahin, wo der Kontostand schon ist: zur Neige. Ein grausam Schicksal harrt meiner in den nächsten Tagen …

Übrigens:

  • Katzen-Nassfutter s – 7 Teuronen
  • Katzen-Trocken-Futter – 7,50 Teuronen
  • Der Blick, wenn die Küche verlassen wird, ohne die Futtertröge zu füllen – unbezahlbar.

Und die ultimative Antwort ist immer noch und wird es bleiben: Nein.

Mahlzeit!

 

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Gedankenchaos, Mediales Zeugs, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen