Ein Schritt vor

Und zwei zurück. Einen Schritt vor, und drei zurück. Die Zukunft kann beginnen. Wir sind auf dem Rückweg von der Vergangenheit und drehen uns im Kreis, den wir nicht mehr verlassen können. Wir drehen im Kreis, wir laufen im Kreis, wie ein Tänzer, der nicht weiß, wohin. Auf einer kleinen Fläche und das zeitlos.

Was für die Menschheit gilt, gilt auch für mich. Es wird Zeit, Plan B, C und D zu überlegen. Oder? Im Grunde mache ich mir wieder zu viele Gedanken, die durchaus ihre Berechtigung haben. Die Zukunft wird es zeigen. Im Moment ist es einfach nur müssig, sich um irgend etwas zu kümmern. Der Schalk ist schon verschwunden im Strudel der Zeiten. Er hat erkannt, das Humor zur Zeit gern gesehen wird und doch fehl am Platze ist. Die Rückkehr der Träume betrachte ich als kein gutes Omen. Zeiten ändern sich und wir uns mit ihnen. Denkste. Stillstand. Auf ganzer Linie und abseits der Linien. Wir sind auf dem Highway zur Hölle und überholen alles.

trennlinie

Es gibt keinen Spaß mehr und wenn, ist er mir zu hohl, zu primitiv. „Fack Ju Göhte 2“ – Ja ne is klar. Wenn das die Filme sind, die die Menschen bewegen, dann lebe ich tatsächlich in der falschen Zeit. Ich glaube, ich werde mit der Zeit wunderlich und kann über die da präsentierten Gags nicht mehr lachen. Der Trailer zumindest hat mir den IQ der zuschauer verraten: kurz über dem einer Schnecke. Wenn wir Deutschen wirklich so doof sind, dann will ich flüchten. Ich beantrage Asyl in Syrien, es wird mir zu hohl hier. Ach Quatsch, natürlich nicht Syrien, zuviel Sonne, viel zu warm. Der Nordpol ist angenehmer, Südpol ebenfalls, nur hat letzterer noch ein nettes Ozonloch zu bieten.

Übrigens, der nächste Weltuntergangstermin steht fest: 23. September diesen Jahres. Nachdem gott schon die letzten Termine alle verpasst hat und bei diesem wahrscheinlich wieder besoffen in der Ecke liegt oder die Maschine zerstört, die die Katastrophe einläutet, werde ich diesmal nicht zu dem Logenplatz eilen. Obwohl schon die Angst da ist, etwas zu verpassen.Würde es reichen, wenn ich gen Himmel schreie „fangt nicht ohne mich an!“? Schließlich waren die Logenplätze teuer.

Dieser Beitrag wurde unter Gedankenchaos, Morgendlicher Schwachsinn, Schreiben, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen