Tagespalaver X.

Arm wie eine Kirchenmaus? Bei dem Reichtum, den die Kirchen protzerisch zur Schau stellen ist eine Maus weder Arm dran – geschweige denn, das sie überhaupt einen Arm hat. die hat nämlich Beine mit Pfoten. Schließlich ist es ja ein Tier. Wenn damit allerdings ein Pastor gemeint ist oder gar der Messdiener … Nun, da erspart sich jedweder Kommentar, die haben schließlich sich.

Einen Diener zu haben wäre was. Die Orgie, die man veranstaltet, wenn endlich alle Besuche vorüber sind um das Loch wieder in den Ursprungszustand zu versetzen hat schon gar nichts mehr mit gemütlichen Feierabend zu tun. Gut, ich gebe mir eh sowieso keine Mühe um Besuchern eine Welt zu zeigen, die es nicht gibt. Will heißen, es wird nicht extra dafür aufgeräumt oder ähnliche Scharlatanereien. Aber danach aufräumen muss wohl sein. Wer ist eigentlich auf die absurde Idee gekommen, die Sklaverei abzuschaffen? Zumindest offiziell? Inoffiziell sind wir ja alle Sklaven der modernen Leistungsgesellschaft. Es wird Zeit für die Insel, abgeschottet von aller Welt. mit einem Freitag zum ausbeuten.

trennlinie

Leistungsgesellschaft? Zum Lachen. Was manche Vertreter dieser zu leisten glauben ist manchmal nur noch porös. Da wird mir von einer Zeitarbeit ein älteres asiatisches Muttchen in die Spüle gesetzt, das kaum bis wenig deutsch spricht und nicht einmal ein Zehntel von dem schafft, was unser angestellte asiatische Rentner mit seinen Ü65 abzieht. Wenn diese Unternehmen uns demnächst noch mehr solcher Leute schicken in Form ehemaliger Flüchtlinge, dann werde ich wirklich irgendwann, irgendwas in der Form wie ausrasten. Der Vorarbeiter bekam schon einen Vorgeschmack davon ab…

Die Zeiten sind vorbei, in der auch wirklich für nur einen Bereich fünf Leute gemütlich die Zeit absitzen können, das „Wirtschaftswunder“ war einmal. Heute wundert man sich in der Wirtschaft nur noch. Und wenn demnächst die Generation in Rente geht, die noch die herrlichen alten Arbeitsverträge hat und deren Lohnklasse jenseits von gut und böse liegt, dann geht es eh rasant abwärts mit der Binnenwirtschaft. Hoffentlich bin ich dann weit weg, auf einer einsamen Insel, gesichert durch Selbstschussanlagen…

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Erlebtes, Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen