Titelfrei

Kein Angriff von tausenden Miniatur-Vampiren der summenden Art, dafür Unmengen von Wasser der fallenden Variante. Regen in Strömen und nicht einmal bestellt von mir. Aber: Was uns nicht umbringt, macht uns härter. So war dann auch das Durchhalte-Vermögen bis fast zum ende gegeben. Bei Wo? Natürlich bei dem alljährlichen Mittelalter-Gedöns in Hamburg.

Ein Vermögen rinnt dort ebenfalls durch die Finger, dabei bin ich nicht einmal vermögend. Dafür vermag ich andere Dinge, ich weiß nur nicht welche. Selbst wenn ich es wüsste, würde ich es nicht sagen, zumindest nicht hier. Zu erst einmal: man braucht ein Handy-Smartphone gar nicht den ganzen Tag, man kann sich tatsächlich auch anderweitig kurzweilig amüsieren. Bis auf 2 Telefonate der organisatorischen Natur kann man ein Handy tatsächlich einen ganzen Tag in der Tasche lassen. Unfassbar. Nicht einmal eine Photographie war benötigt, dafür die eine und auch andere Feuerstelle zum aufwärmen. Und wer es nicht glaubt: Regen löscht kein Feuer. Aber auch nicht den Durst. Für ein solches Ereignis war ich relativ nüchtern…

Jede Menge "Freundlichkeiten"

Jede Menge „Freundlichkeiten“

Ein Nachtkonzert im Regen. Die Menge tobt – im Regen. Sind doch noch nicht alle Menschen solche Weicheier, wie ich immer dachte. Ich bin da nicht so, ich lass mich jederzeit gern vom Gegenteil überzeugen, nur wird das wirklich schwer. Für diesen Abend haben sie es tatsächlich geschafft. Aber was so ein richtig harter Fan ist, der steht auch völlig durchgeweicht vor der Bühne. Auch wenn die Band, Saltatio Mortis namentlich, dieses Mal irgendwie sehr zurückhaltend gespielt hat. Es war nicht mehr das übliche Feuer zu spüren, das sie sonst so an den Tag legen, meinetwegen auch in die Nacht.

Wetterlich bedingt? Keine Ahnung. Jedenfalls war die Laune der meisten Anwesenden nicht gefallen, im Gegensatz zu dem Wässerchen vom Himmel. Warum auch immer …

trennlinie

Nachdem nun alle Besuche der geplanten Zeit erst einmal durch sind, kann ich mich wieder meinem Leben in Einsamkeit widmen. Meine Wohnung wieder für mich alleine. Schön das ihr da wart, noch schöner, dass ihr es nicht mehr seid. Nun heißt es erst einmal, mein Loch wieder in den ursprünglichen Zustand zurück zu versetzen, vor allem die Küche. Den gestrigen Tag hab ich erst einmal der Faulheit gewidmet, die wollte auch etwas vom Wochenende haben, nur ein bisschen…

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Musik, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen