Der typische Single-Feierabend

Wie sieht der typische Feierabend aus? Bei mir ist ein sich stets wiederholendes Schauspiel. Mit gelegentlichen Abweichungen. Nach Hause kommen. Toll. Nutte vor der Flucht ins Treppenhaus hindern – ist die erste Aufgabe des Abends. Der nächste Gang führt umgehend zur Kaffeemaschine, der darauf zum PC. Kann man sich ja erlauben, als alleinstehender Alleinstehender.

Im Zweifelsfall noch zu erledigende Erledigungen erledigen, denn wenn der Arsch erst einmal im Stuhl gelandet ist, dann ist es wirklich vorbei. Zwischendurch noch die Nutte entertainen, geht auch im sitzen. Madame kommt schon angewatschelt, wenn sie etwas will. Und sie will immer entertaint werden.

Und dann geht schon das Geklimper los. Emails – Hausaufgaben. Feierabend ist nicht gleich Feierabend, auch da gibt es Unterschiede. Hausaufgaben bedeutet dann in dem Fall, all die Dinge, die man auf Arbeit vergessen hat, gedanklich zu sammeln und für den nächsten Tag vorbereitend per Mail in die Firma zu jagen. Sklave durch und durch, so richtig optimal für den Arbeitgeber. Bis zur völligen Selbstaufgabe.

Doch viel Zeit ist dann ja nicht mehr, um noch irgend etwas großartig zu tun. Was tut man? Erholen. Um dabei einzuschlafen. Kommt man zur Ruhe, hat man die Ruhe weg, um dann ruhend die Krönung der Erholung einzuleiten, ungewollt. Ach wie herrlich ist doch das Arbeitsleben. Mahlzeit!

Dieser Beitrag wurde unter abendlicher Schwachsinn, arbeitstäglicher Schwachsinn, Erlebtes, Gedankenchaos, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen