Rum gegoennt

Es ist viel zu früh für diese Tageszeit. Verdammt, warum ist es viel zu früh? Ich will das alles nicht. Stimmt, aber ich muss es. Und ausserdem bin ich viel zu müde um zu denken. Halt, nein, doch – eines ging noch. Bringe die Buchstaben des Titels in die richtige Reihenfolge und herauskommt etwas, was ich um diese Zeit niemals sagen würde …

Ob man jemand Glück wünschen soll, der zur Bundeswehr möchte? Ich weiß nicht so recht. Klar ist es zumindest für mehrere Jahre eine gesicherte Einkommensquelle – doch was nutzt es, wenn man in Absurdistan von fanatischen Gläubigen in die Luft gesprengt wird oder bei kleinlichen Auseinandersetzungen, in die sich die Welt immer wieder einmischt, auf welche Art auch immer zum Volltoten befördert wird.

Für die berufliche Laufbahn mag es ok sein – aber zur Zeit würde ich diesen Weg sicherlich nicht einschlagen wollen. Vor 20 Jahren wollte ich es noch. Mit Einschränkung. Seltsam, oder? Wie sich die eigene Sicht ändert, wenn man ein wenig mehr Weitsicht hat. Mehr Einblicke in die Welt statt oberflächlicher Draufsicht. Doch eine Sicht hat sich schon geändert: Die Welt ist schlecht – hieß es früher. Heute nur noch: Die Menschheit ist schlecht. Und ich bin Schlechter. Möglich auch mit einem Ä.

Zwiegespalten wünscht man Glück beim Einstellungstest beim Bund der kriegsführenden Vasallen. Es mag für die Zukunft wohl von Vorteil sein. Also auch viel Glück, wenn es klappt, dass man nie in die Lage kommt ….

 

Dieser Beitrag wurde unter Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Rum gegoennt

  1. Samo sagt:

    Dir auch einen guten Morgen

  2. Maxx sagt:

    Ich war ja auch mal Berufssoldat. Produkt frühkindlicher Indoktrination und Gehirnwäsche. Aber auch aus heutiger Sicht für mich die schlechtestmögliche Entscheidung, würde ich mal lax sagen. Aber okay, muss jeder selbst wissen. Wünsche allzeit genug Luft in den Reifen/Lungen und Patronen im Magazin.

Kommentar verfassen