Mit Pauken und Trompeten

Mit Pauken und Trompeten in den Untergang. Nagut, eher in die Rente. Und ohne Trompeten. Und nein, nicht ich.

Und die Trompeten erschallen auch erst, wenn er die Rechnung bekommt. Gern auch gepfeffert, und das ohne Gewürze. Also der neue alte Rentner, dem ich heute das Buffet für den Abschied basteln durfte. Einzelheiten darf ich natürlich nicht preisgeben, daran hindert mich mein Schweigegelübde der Firma gegenüber. Aber es macht schon Spaß, vor allem, wenn man langsam seinen Kontrollzwang aufgibt und es hinbekommt, Aufgaben zu delegieren. Eine Fähigkeit, die ordentliche Chefs nun mal auszeichnet.

AntiPasti - Variation

AntiPasti – Variation

Man denke an die 10 goldenen A’s eines jeden ordentlichen Chefs:
Alle
Anfallenden
Arbeiten
Auf
Andere
Aufteilen.
Anschließend
Anscheissen,
Aber
Anständig.

Gut, so gemein bin ich nun doch nicht ganz. Schließlich bin ich in der Küche aufgewachsen und weiß, wo was wann anzupacken ist. Aber die ersten fünf A’s habe ich mittlerweile verinnerlicht. Vorbei die Zeit, in der ich mich im alles mögliche gekümmert habe, natürlich unter Nörgeln und Verdruss, aber eben – erledigt. Komplett.

trennlinie

Allerdings muss ich noch irgendwie diese ekelhafte Hilfsbereitschaft loswerden. Mich selbst anzubiedern, bei Umzügen mitzuhelfen, so wie es morgen der Fall sein wird. Dabei könnte ich gerade jetzt die freie Zeit eines gesamten Wochenendes gebrauchen, wo doch der Umbau des Blogs und das umposten der Beiträge soviel zeit verschlingt, das Buch darauf wartet, geschrieben zu werden. Damit dieses Erbsenhirn in meinem Schädel endlich mal etwas entlastet wird – selbstironisch angemerkt.

Soviele Ideen und Gedanken, die noch darauf warten, sortiert zu werden…

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Erlebtes, Menschenkrams, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen