Ohrwürmchen…

Bis zur Vergasung, bis es zum Halse raushängt, bis es absolut nicht mehr geht. Wer folgenden Titel einmal live gehört hat, wird sich kaum der Wirkung entziehen können, zumindest Menschen mit gutem Geschmack. Wieder der typische Fall von Entenpelle, Haut von Gans. Von weitem an der Bühne vorbeimarschiert und für den Augenblick gefangen, es hat uns angesaugt wie das Licht die Motten.

Natürlich, schon kurz erwähnt, immer noch „Loch Lomond“ von Rapalje.  Von daher noch einmal einen kurzen Ausschnitt – gegen das Vergessen:

trennlinie

Trotzdem tut es gut, endlich wieder die Blogeinträge auf einer ordentlichen Tastatur schnell, kurz und bündig rein zu klappern. Verdammt, amn ist so süchtig nach der Technik, es geht einfach nicht ohne. Wobei – in Gedanken kann man sich durchaus schon ein Leben ohne vorstellen. Nur nicht hier, nur nicht so. In einer Welt, in der Obdachlose von den Gebühreneintreibern behelligt werden, Tote und Ungeborene ebenfalls schon.

un braucht es erst einmal eine Weile, die Gedanken wieder zu sortieren und in den eigenen 4 Wänden wieder heimisch zu werden. Allerdings, den Weg zur Kaffeemaschine hab ich schon gefunden, der wird nie vergessen…

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedankenchaos, Morgendlicher Schwachsinn, Musik, Reisen, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen