Lange Stille …

.. die auch mal ein Ende haben muss. Als Grund, wie immer und üblich, die Arbeit, die mich die letzten 2 Tage in ihren Bahn gezogen hat, bevor mich nun eine längere Pause erwartet, die man gemeinhin Urlaub nennt.

Nun heißt es, in den nächsten Tagen des sogenannten „Urlaubs“ ein wenig das eigene Leben wieder in Form bringen. Den Anfang macht die Flasche Wein, mit der es einer Unterhaltung bedarf, um den restlichen Müll organisatorischer Natur der Arbeit aus dem Kopf zu tilgen. Apropos Wein, nun ist endlich auch die benötigte Zeit vorhanden, einen Gärstarter zu basteln und dann aus dem zugeflogenen Rhabarbersaft einen Rhabarber-Met zu klöppeln. Mal sehen, ob das Ergebnis interessant genug ist und der Geschmackstest in 2 Monaten erfolgreich wird …

trennlinie

Stille war auch erst einmal nötig, um runter zu kommen von dem Trip der 10,5 Stunden – Tortour. Wenn das der Chef wüßte – die maximale Grenze von 10 Stunden überschritten, wenn auch nur knapp …

Stille in Form von Buchstaben, die ausnahmsweise mal nicht in den fachlichen, sondern den Bereich des kriminalistischen Thrillers gehören, ihre Kreise durch die Gehirnverwindungsknoten ziehen und einen interessanten Film zeichneten, der in der Phantasie sowieso und grundsätzlich stets besser ist als er je auf die Leinwand gebannt werden könnte. Mahlzeit und bis neulich …

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Gedankenchaos, Menschenkrams, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen