Beruf verfehlt…

Also, in fremden Texten zu lesen ist schon bissel ärgerlich. Denn jedes mal springt so ein verfluchter Fehler direkt ins Auge. Das tut doch auf Dauer weh. Also ehrlich. Können sich die Fehler mal bitte in Texten verstecken, die ich nicht lese? 3-Groschen-Romane würden mir da auf Anhieb einfallen. Ich schreibe ja gewiss nicht absolut und 100%ig fehlerfrei, aber was ich manchmal an Attacken dieser Biester erdulden muss, nein. Kein Wunder, jetzt weiß ich, wo die Augenringe herkommen.

Liebe Schusselfehler, Flüchtigkeitsfehler, Unwissenheitsfehler und sonstige Vertreter dieser Art, besonders diejenigen aus dem Sektor „Ausdruck“ – bitte versteckt euch doch mal in anderen Texten. Ich sehe kaum noch was auf dem Bildschirm, vor lauter Fehler-Markerei ist der schon ganz rot. Es ist einfach notorisch und zwanghaft, dieses Ankreiden. Und ich bin nun mal besonders beliebtes Opfer von Fehlern, die mir in die Augen springen.

Hätte ich doch mal in der Schule besser aufgepasst, abituriert, studiert und wie der ganze Kram sonst noch heißt um dann in die Textfabriken zu latschen und alles Korrektur zu lesen. Dann hätte ich für das Leiden wenigstens noch Geld bekommen. Obwohl, besser als jetzt kann es auch nicht unbedingt werden. Oder was oder wie oder wo?

Übrigens, wer jetzt hier in dem Geseier noch einen Fehler gefunden hat: geschenkt. Kannste behalten. Hab genug davon. Reichlich. Gern geschehen.

trennlinie

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Schreiben, Sprache und Schrift, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen