Wenn der Tischler dreimal klingelt …

… bleibt die Arbeit liegen bis zum 4. Mal. Diese Lektion durfte ich letztneulich erfahren. Das Pfötchen mit der Katze dran gibt mir recht. Alles was repariert werden musste, muss immer noch repariert werden. Halt nein, wir wollen doch nicht ungerecht sein. Eine Kleinigkeit von vielen ist wieder heile – doch dafür tun sich neue Stellen auf – Baustellen.

Der Axt im Haus erspart den Zimmermann – von wegen. Ich brauche beides. eines, um gepflegt Amok zu laufen und ein anderes, um neue Baustellen zu schaffen. Nun kann sich jeder aussuchen, was wofür zu gebrauchen ist. Der Schwanz mit der Nutte dran weiß gar nicht, was gemeint ist. Kann ihr aber auch egal sein, der holden und haarigen Weiblichkeit.

trennlinie

Dafür gehe ich jede Wette ein, dass viele schon wieder vom Weltuntergang schwafeln, nur weil ein Frühlingsgewitter, längst überfällig, sich und mir wieder Luft verschafft hat. Sintflutartige Regenfälle werden sie jammern – und haben doch keine Ahnung, was sintflutartiger Regen ist. fasziniert – einer der sehr seltenen Fälle – hab ich die Vorhänge zur Seite gezogen und erfreue mich an dem Schauspiel. Auf dem Balkon für 5 Minuten und schmecke die Entladungen der Blitze, es kribbelt – ich werde klitschnaß. Doch das ist egal, das brauchte ich jetzt. Schließlich ist ein rettendes Handtuch in greifbarer Nähe, im Schrank, nur einen Meter entfernt.

Unwetter werden sie nörgeln. Und wissen doch nicht, was ein ordentliches Unwetter ist. Nur weil für fünf Minuten der Tag zur Nacht wird, die schwüle Luft sich entfeuchtet und der Regen die freifliegenden Polen beseitigt. Oups, ich meinte natürlich Pollen, Polen können doch gar nicht fliegen. Ein Schelm, wer böses dabei denkt. Och bitte, noch 5 Minuten länger, noch eine Stunde – die ganze Nacht von mir aus.

Nun weiß gleich jeder, wann der kleine dunkle Lord seine Blogeinträge sich zurecht klöppelt. Garantiert nicht zu den Zeiten der Veröffentlichung. Aber ist ja auch egal. Römms. Ach bitte, noch einmal so ein ordentliches Scheppern wie vor einem Jahr im Harz, als sich die Schallwellen durch die Berge gepflegt bewegt und vervielfältigt, zu einem ordentlich Kabumm geworden, in meine sensiblen Lauscher geschlichen – haben. aber sowas kann mir der hohe Norden leider nicht bieten. Aber zumindest daran erinnern. Mahlzeit!

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Schreiben, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen