Ich mag Musik nur wenn sie laut ist – inoffiziell

Nein Herbert, es geht auch anders. Laut mag ich ja, aber überlaut geht mir und nicht nur mir, etwas gegen den Strich. Das Ergebnis ist eine Art Unlust, den Texten zu folgen, was für den Akt auf der Bühne auch nicht gerade berauschend ist.

DSC_0144Wortgewaltig und stimmgewaltig sind 2 Stichwörter, die den Abend nett umschreiben könnten – ach verdammt, ich verfalle auf die offizielle Schreibweise. Und, ich als jemand, der nie Autogrammen hinterher jagt, bekomme auch noch welche. Faszinierend. Aber so ist das mit den Dingen. Was man will, bekommt man nicht und was man nicht will, das wird hinterher geworfen. Nein, in dem Fall nicht geworfen, obwohl ich das Goldkehlchen (2. von links) auch nicht unbedingt zutrauen würde.

Zumindest und in erster Linie tat es gut, dem grauen Alltag zu entkommen. Auch wenn meine Ohren es mir nicht danken werden, war es dennoch ein schöner Abend. Und eine gesunde Mischung, mit der zumindest ich etwas anfangen konnte. Lyrik ist nicht jedermanns Sache, und den Sinn dahinter zu verstehen – ebenfalls nicht. Und so muss ich mal ein bösartiges Danke loswerden an Mudddääärr Zwo für die wachsame Begleitung, Calvin Kleemann für das wachrütteln, N.U.C.  für das wachhalten und Lichtscheu für das aufmuntern. Wirklich, es hat gut getan…

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Menschenkrams, Musik, Reimzeit, Schreiben, Sprache und Schrift, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen