Ein ganz stinknormaler Morgen

2 Kaffee später, der Boot-Vorgang des Hirns ist noch nicht einmal vollständig abgeschlossen, Koffein und Nikotin fangen langsam an, als Wirkstoffe im sonst auch schon gut verseuchten Blutkreislauf ihre Bahnen zu ziehen und stoßen immer wieder auf das Hindernis, dass die zuständigen Rezeptoren von anderen Suchtstoffen besetzt sind.

nutte 2So kann Hein Blöd, seines Zeichens ein ganz durchschnittlicher Angestellter eines großen Unternehmens nicht seinen morgendlichen Ritt zur Arbeit via Schusters Rappen beginnen.  So versucht er, mit Hilfe von viel Krach und Bummbumm, dass Musik darstellen soll, den Denkapparat zum laufen zu bringen. doch weit gefehlt, Krach und Bummbumm sind nicht gerade optimale Begleiter für den morgendlichen Start. Denkapparat weigert sich standhaft, auf Touren zu kommen.

Und so rennt Hein Blöd den ganzen Morgen der Motivation hinterher, die sich immer wieder gekonnt seinen zaghaften Versuchen entzieht, ihrer habhaft zu werden…

3 Kaffee später …

Lustlos liegt Hein Blöd neben seiner Katze, das Bimmeln der Wecker gekonnt ignorierend. Doch er hat nicht mit der Katze gerechnet bzw. dem Magen dieser. Denn der meldet sich lautstark, ganz leise zu Wort und verlangt sein Recht auf Füllung. Nicht leise, doch sehr laut dagegen meldet sich dann auch die Besitzerin des Magens, das Stück Fell auf 4 Pfoten und trampelt genüßlich auf der durch Kaffeetrieb schon strapazierten, innen liegenden Blase von Hein Blöd rum. Wo die Motivation nicht zu fassen ist, verlangt die Natur ihr gutes Recht und so flitzt Hein Blöd Richtung Porzellan, nicht ohne einen gekonnten Sturzflug über die Teppichkante hinzulegen. Die Fettnäpfchen winken freudig und Hein Blöd tappst auch fleißig hinein – dafür sind sie schließlich da…

4 Kaffee später …

Die Uhr vermeldet, dass mittlerweile die Zeit vorüber ist, in der Hein Blöd schon auf dem Weg sein müsste. Doch dieser hat weder die morgendliche Restaurierung des verkorksten Dinges, genannt Körper, abgeschlossen, denn jemals begonnen. Und so stürzt Hein, von dem Schockerlebnis beeinflusst, Richtung Restaurations-Labor, um diese dann auch mit minderwertigem Ergebnis abzuschliessen – da ja die Zeit fehlt. Um dann im Eiltempo die Wohnung zu verlassen – doch das Fell auf 4 Pfoten is not amused: Hein hat das Futter vergessen in der Eile. So kommt die Weile zur Eile, weil Hein noch einmal zurücklatschen muss, um das Fell zu befriedigen.

5 Kaffee später …

Hein hängt gelangweilt im Bürostuhl. Mit dem Kaffee in der Flosse starrt er desorientiert den Bildschirm an und versucht gedanklich Ordnung in die Zahlenreihen zu bringen. Doch die Zahlen juckt das nicht, die tanzen fröhlich Tango und machen sich einen Gaudi draus, Hein zu verwirren … den ganzen Tag lang.

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Schreiben, Sprache und Schrift, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Ein ganz stinknormaler Morgen

  1. Pingback: Ein ganz normaler Tag | Sapere aude

Kommentar verfassen