In vino veritas

Ich muss krank sein, da trink ich Weißwein. Weißwein! Na gut, wenigstens hat der noch einen ordentlichen Namen, „Randersacker Teufelskeller“. Ob der höllisch gute Geschmack, den der trotzdem noch hat, vom Namen kommt? Egal, was kommt als nächstes? Geschwafel… In vino veritas!

Klar, Geschwafel über Musik. Ich finde diese Band toll, blabla. Die sind aber lasch geworden, blabla. Leute, über Musik schwafelt man nicht, die hört man einfach nur. Zum schwafeln habt ihr sonst noch genug unnütze Themen. Aber das verstehen die einfach nicht. Solche Noobs. Obwohl das schwelgen in den Musikstücken von damals, anno 19hundertirgendwas ja auch etwas für sich hat. So für die einmal jährliche Nostalgierunde.

trennlinie

Dann gibt es noch die Abgründe, die sich auftun, wenn andere mir erzählen, sie würden Kartoffel-Pfannkuchen, auch Reibekuchen genannt, im Mixer vorbereiten. Faulheit gut und schön, bin ich voll dafür – aber nicht so! Das zerstört ja alles, was es zum Thema mit dem guten Geschmack zu sagen gibt. Nene …

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Musik, Schreiben, Tagespalaver, Wahnsinn abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen