Non scholae sed vitae discimus.

Als Lehrer zu fungieren ist schon ein hartes Brot irgendwie. Das setzt eine Geduld voraus, die in mir so nicht vorhanden ist. 3 Tage lang jemand etwas von Grund auf beizubringen zehrt mächtig an den Nerven. Dementsprechend war mein Frustpegel gestern auf einem Level, der sich gewaschen hat. Nach außen hin hat zwar die Maske schon gehalten, solange es dienstlich bliebt …

Nein, das wäre kein Beruf für mich, ich würde stundenlang nur Amok laufen. Ich und Lehrer, dass passt überhaupt nicht zusammen. Kein Wunder, dass die Schüler alle Amok laufen und ein wunder, dass die Lehrer noch nicht durchgedreht sind. Obwohl einige ja einen ganz schön an der Klatsche haben. Ein Teufelskreis, eine Zwickmühle. Sind doch beide voneinander abhängig.

Aber gerade ich, der sich viele Dinge lieber selbst beibringt und nur zwischendurch was von anderen lernt, als Lehrer auftreten. Ne, kein gutes Tagewerk, auch wenn der Schüler oder die Schülerin noch so lernwillig ist…

trennlinie

Happy Bithday, Hubble-Teleskop. 25 Jahre krebst du da oben schon rum und ermöglichst den Menschen die Sicht in ferne Welten, die sie nach derzeitigem Stand doch nicht erreichen werden. Und sich hier unten selbst vergessen. Wir können das Universum erklären, glauben wir. Wir glauben zu verstehen, wie das Universum funktioniert und sind doch so kurzsichtig, dass wir nicht einmal uns selbst verstehen. Verständnislos.

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Menschenkrams, Schreiben, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen