Klassisch

Auf klassische Art dermaßen „overdressed“ ist Mann, wenn selbiger im schwarzen Anzug bei der Tankstelle aufschlägt, um dort Tabakwaren käuflich zu erstehen – selbstbrummelnd mit Kreditkarte. Nur gleichzusetzen mit gleichem Kleidungsstil in der Poststelle, um 2 Päckchen abzuholen. Klassischer Fall von bekloppt – na und? Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Aber wenigstens Wahnsinn mit Stil. Mit Stil in den Untergang, hat doch was …

 Wo wir schon bei der Klassik sind. Die klassische Literatur der Vor-Weltkriegsperiode hat ebenfalls noch Stil. Eine solche starke Ausdrucksweise fehlt heutzutage, in der nur plump jedmöglicher Zustand runtergeleiert wird. Schuster, bleib bei dem was du kannst und Konsument, bei dem, was dir gefällt. Der Unterschied ist eben enorm. Musikalisch gleiches, wobei da ja noch Abstriche geltend zu machen sind.

Ganz klassisch ist man bekloppt, wenn jeder Irrenarzt freiwillig aus dem Fenster springt.  Aber das nur nebenbei.

trennlinie

Wenn wir schon bei der Klassik sind, dann sollte auch folgender Gedankenschwarm nicht fehlen: Vergiss das Früher, leb im Jetzt und denk nur an die Zukunft. Klar. Doch wenn man daran denkt, was einen in der Zukunft erwartet, denkt man lieber an die Vergangenheit zurück. Nein, es war nicht alles besser damals. Aber es ist auch nicht alles besser im Hier und Jetzt. Und rosige Zukunftsaussichten sind reine Utopie, ohne schwarzmalen zu wollen.

Und auch wenn man kein Ewig-Gestriger ist oder sein mag, die Vergangenheit holt einen immer ein. Das könnte durchaus als Murphys Gesetz aufgefasst werden, ist aber eine Gesetzmäßigkeit für sich. Beweisen tun das unsere Ewig-Gestrigen Politiker, die auf der Vergangenheit rumhacken, die man durchaus als abgeschlossen halten könnte. Doch weit gefehlt, als Vorbildfunktion schüren sie weiter, holen die Geister der Vergangenheit zurück, statt sie einfach ruhen zu lassen.

Und so zieht sich durch die Geschichte auf ewig, immer wieder die Geschichte. Das Gestern wird nie ein Gestern bleiben, doch allgegenwärtig, wie eine Zeitschleife, Gegenwart und Zukunft einholen. Amen …

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Schreiben, Tagespalaver, Wahnsinn abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen