Überraschung!

Es sind Lebensmittel im Kühlschrank. Huch, wie konnte das nur passieren? Achja, angemeldeter Besuch. Der einzigste Moment, zu dem ich freiwillig einkaufe, Lebensmittel, außer Kaffee, Tabak, Zucker und Katzenfutter. Man muss sich diese Momente in Erinnerung behalten, diese Momente, in denen im Kühlschrank nicht die Mäuse verhungern. Ja, mein Beruf hat eine schon nicht zu unterschätzende Seite mit der Komplett-Verpflegung. Jeden Tag gesättigt zu Hause aufschlagen – wer dieses als Koch nicht schafft, ist selber schuld. Mahlzeit!

trennlinie

Apropos Wörter, auch wenn ich diese bisher nicht erwähnt hatte. Wörter können so vielsagend genutzt werden, ohne dass diese etwas sagen, wenn den Wörtern ein geschichtlicher Klang anhaftet. „Führer, Führung“, das sind solche Wörter des gleichen Stammes. Und wenn eine bundesdeutsche Politikerin solche Wörter nutzt, ist dies einen Aufhänger allemal wert. Vor allem unter den Umständen.

trennlinie

 Weiter geht es.

Dieser Beitrag wurde unter Gedankenchaos, Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen