Wenn wir schon mit den Türen sprechen,

dann versuchen wir es auch mal mit dem PC. Gut, angebrüllt wird der eh schon täglich, meckern und pöbeln geht sowieso immer. Aber dann kann man ja auch mal versuchen, das ganze Spielchen sinnvoll zu nutzen. Wenn ich das Ding schon anlaber, dann soll der auch was tun.

Gedacht, gesagt und getan. Also die Spracherkennung aktiviert, Lernprogramm durchgesabbelt und dacht dabei noch, hui, geht ja fix und einfach. Denkste. Für einfache Funktionen mag es noch einfach sein, aber so komplex und mit den drölfzig Fenstern, mit denen ich arbeite sowie zwei Bildschirme – Möp. Da war der kleine PC schon restlos überfordert. Selbst eine einfache Texteingabe wie in dieses Textfeld hier im Blog – ähm was? Damit kann die Spracherkennung gar nicht umgehen.

Ergo nach der Möglichkeit gesucht, dem PC selbst Befehle beizubringen. Auch Fehlanzeige. Und bevor das ganze noch total ausartet, Mikro aus, Spracherkennung aus und ganz schnell vergessen den Mist. Außerdem ist es für mich sowieso einfacher, Texte zu tippen als zu diktieren, irgendwie laufen dabei die Gedanken besser. Während ich tippe, sortiere ich noch die Gedanken oder andersrum, wie auch immer.

Entweder ist die Spracherkennung noch nicht ausgereift oder wie auch immer. Außerdem müsste ich dann auf die Beschallung von YT & Co. verzichten, weil sonst der arme PC komplett nichts mehr rafft. Und ohne Musik arbeiten? Oh weh … Gewohnheit ist schon so eine Sache. Also greifen wir wieder auf die gute alte Handarbeit zurück. Solange Toni Stark mir nicht seinen Computer „Jarvis“ überlässt, wird es nichts mit sensiblen Gesprächen zwischen mir und der Technik.

trennlinie

Gestern nach dem kleinen Waldspaziergang noch schnell Vero beigebracht, wie und wo ein Blog einzurichten wäre. So weit, so gut. Mal schauen, was aus seinem/ihrem Blog noch wird, nach zu verfolgen unter >>> http://pmek.de/ <<<. Der Anfang sieht schon mal so schlecht nicht aus. Da haben anderen mehr Mist bei der „Eröffnung“ gebaut. Vero – eine Sache wäre noch ganz wichtig zu erwähnen: Urheberrecht im Internet ist ganz wichtig!

Dieser Beitrag wurde unter Bloggerei, Morgendlicher Schwachsinn, Sprache und Schrift, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen