Jogginghosen und kleine Wunder

Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. (Karl Lagerfeld)

Der Lagerfeld, der Karl der, der viertel Kerl der … der hat gut reden. Mit seinem Umsatz würde ich Nutte jeden Tag im Smoking ihre Entertainment-Stunde geben. Um den Smoking danach natürlich komplett zu ersetzen – ein wenig Snobismus muss ja mal erlaubt sein. Andere spenden den Armen, ich spendiere mir. So ist das Leben. Zurück zur Jogginghose.

So ein wenig hat er ja recht, der Karl, der viertel Kerl. Was man manchmal so an Modesünden auf der Strasse sieht, man möchte schreien. So reicht halt wegsehen. Muss reichen. Es ist doch wie beim Unfall, man will nicht, aber es zieht die Blicke irgendwie magisch an. Und dafür bekommt die Jogginghose nun einen Ehrentag, den 21.01. jeden Jahres. Tut das nun wirklich not, bei all der Not um uns rum?

In weiten Bevölkerungskreisen, besonders in Kreisen der Hochkultur-Milieus, gilt es als tabu, Sporthosen und -anzüge jenseits des Sports in der Öffentlichkeit zu tragen. Dies gilt als proletarisch, niveau- und kulturlos. In Schulen oder am Arbeitsplatz gilt das Tragen von Sportanzügen daher im Allgemeinen als unstatthaft. (Kleiner Kalender)

Was hat Stil bitteschön mit Hochkultur zu tun? Klar, zu Hause, zum vollplüschen und einsauen, da ist das Stück Stoff im Sportformat schon praktisch. Aber ja, auf der Strasse finde ich diese Hose schon – proletarisch, niveau- und kulturlos – und nicht wirklich ein Blickfang. Aber diese 3 Wörter reichen ja schon für unsere (fast) gesamte Gesellschaft. Vielleicht bin ich ja auch spießig in der Hinsicht aber wenn, dann bin ich es gerne. So, dass musste mal gesagt werden.

trennlinie

Zu den kleinen Wundern. Ich habe dieses Jahr schon 2 mal pünktlich Feierabend gemacht. Weil ich es konnte, nicht weil die Arbeit erledigt war. Und weil Baum, Nullbock und der ganze andere Kram. Man muss ja nun nicht täglich die 12 Stunden schaffen, tut nich not das. Und so markiere ich den Tag mal fett und rot bekreuzt im nicht vorhandenen Kalender. Vielleicht schafft man so in 3 Stunden Freizeit mal was…

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Erlebtes, Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Netz - Zeug, Tagespalaver, Zitiert abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen