Echauffieren ist „in“

Es ist immer wieder putzig, wie oft und stets und ständig sich die Menschen echauffieren über Dinge, die so banal sind, dass sie es nicht einmal wert sind, eine Erwähnung zu finden. Dennoch echauffieren sich die Geister, geilen sich an ihrer Meckerei auf und tun immer so, als sei die ganze Welt schlecht. Ok, sie ist es ja auch. Trotzdem muss man das nicht immer ständig hinausbrüllen. Ich hab für den den Müll weggemacht. Na und? Tu es einfach, schluck es und halt die Fresse. Also ehrlich, wissen wollte ich genau DAS jetzt nun wirklich nicht, gibt wichtigere Dinge, die mich beschäftigen. Dann noch eine halbe Stunde Debatte und Drama daraus zu machen …

Drama, Drama, Drama. Nein, die Welt ist nicht schlecht, die Menschen sind es. Und leider muss man genau auch die extremsten dieser Sorte auch tagtäglich ertragen. Aber was soll´s. Steh ich drüber. Wenn ich deswegen immer und immer wieder mcih echauffieren müsste, wäre dieses Blog schon überfüllt mit Katzengejammer. Einfach mal schlucken und drüber hinweg sehen. Lass die Anderen über die Anderen jammern, das ist nicht mein Niveau. Geht doch einfach sterben, aber nicht in meiner Nähe.

trennlinie

Habe mal wieder eine meiner grandiosen Ideen gehabt, die eh nicht funktionieren. Eine Geschichte von und mit den Lesern des „großen“ Blogs. Anfang stelle ich, der Rest schreibt einfach was dazu, mit oder gibt Stichpunkte, wie es weitergehen soll. Bin mal gespannt, ob ich die Geschichte nun wirklich und komplett alleine schreibe. Bis jetzt habe ich eh keinen Plan, wie sie weitergehen soll. Schaun mer ma.

trennlinie

Jeden Morgen in diesem Jahr überhöre ich geflissentlich die ersten 50 Wecker. Das muss dann wohl so sein. Mein Unterselbst ist anscheinend der Ansicht, ich hätte nun langsam genug Frühschichten absolviert. Bin ich ja in meinem Oberselbst auch, aber dass Unterselbst begreift einfach nicht, dass da noch ein  Monat durchzuhalten ist. Ein pimmeliger Monat, wo ich doch schon Jahre darunter gelitten habe. Manchmal möchte ich dem Unterselbst daselbst ich schon den Stecker ziehen, aber irgendwie ist das Unterselbst wichtig und wird benötigt für das Oberselbst, damit dieses nicht für Banalitäten mißbraucht wird. Wenn allerdings das Unterselbst zuviel Macht ergreift… Ich sollte mal zum Therapeuten? Vergesst es, es haben sich schon mehr Leute für weniger umgebracht. Obwohl, dann gibt es bald diese Quacksalber nicht mehr. Aber wenn, dann sollten die zu mir kommen. Hab keine Zeit dahin zu latschen. Mahlzeitn!

Dieser Beitrag wurde unter Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Sprache und Schrift, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen