Episch, einfach nur episch

Es ist immer wieder erstaunlich, wie man mit einfachen Mitteln ein unglaubliches und episches Ergebnis erzielen kann. So dass man sogar selbst die Früchte seiner Arbeit anbetet. Was man dazu braucht ist nur ein wenig Vorstellungskraft, etwas Phantasie und den Willen, etwas anderes machen zu wollen und zu können, sich von dem Standard abzuheben.

So wird sogar aus einer Wohnung im Ghetto ein Highlight, ein optischer Hingucker, ein Erlebnis. Manchmal bin ich so unglaublich stolz auf mich. Viel zu selten eigentlich, aber immerhin. Meine Ideen der Umgestaltung eines Wohnzimmers, aufgewertet und verbessert, und in die Tat umgesetzt, auch wenn es Nerven kostet, die baulichen Mißgeschicke der Erbauer dieses Monstrums von Hochhaus zu übertünchen. Immerhin steht das Haus noch – dank der Tapeten, die es zusammenhalten.

Genug der Selbst-Beweihräucherung. Zurück an die Arbeit. Es bleiben noch 3 Tage zur Komplettierung des Desasters, dann gibt es für hier vielleicht auch einmal ein zusammenfassendes Bild. Im Moment ist es immer noch: Mein Leben auf der Baustelle. Mahlzeitn!

Dieser Beitrag wurde unter Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen