Ganz vergessen, daß …

… dieser verdammte Müll mit dem Advents-Gedöns und Vorweihnachtlichen Schnickschnack mit all der Heuchelei und dem Familien-Friede-Freude-Eierkuchen-wir-haben-uns-alle-lieb-Getue wieder ansteht. Im Grunde hatte ich ja das anrückende Jahresende nur anhand das aufschwellenden Jahres-End-Geschäfts bemerkt. Nein, keine Weihnachtsfeiern. Die wurden weggespart, dafür möchte niemand mehr Geld in die Hand nehmen. Aber all die anderen Veranstaltungen, Seminare und sonstige betrieblichen Gemeinschaftsveranstaltungen müssen ja im Endspurt des Jahres abgehalten werden. Aber egal, Endspurt, es winken 2 sehr ruhige Wochen.

So zwischen den Jahren. Welch blödes Wortspiel. Zwischen den Jahren. Wann ist zwischen den Jahren? am 31.12. zwischen 23:59 und 0:00 ? Wie kann man denn bitteschön zwischen den Jahren verweilen? Wird am Jahreswechsel die Zeit angehalten?

Woran merkt man, dass es auf Weihnachten zugeht? Richtig, die Bittsteller-Briefe der sogenannten Wohltätigkeitsorganisationen häufen sich wieder. Klar, schicken wir denen doch mal das Minus vom Konto. bitte sehr, ein paar rote Zahlen und viel Spaß damit. Ottonormalverbraucher kann sich Spenden nicht mehr leisten. Und will es eh nicht mehr, weil nicht sicher istz, in welcher Tasche das Geld nun landet. Verbrennen wäre einfacher, da weiß man, wo es geblieben ist.

Und es wird mal wieder Zeit, da die ersten Minustemperaturen sich bemerkbar machen, doch die Fenster mal zu schließen. So nach Monaten. So unter 15°C ist doch nicht mehr angenehm zu Hause. Man könnte ja auch fast die Heizung wieder starten – ich glaube, das wäre mal eine Maßnahme. Schließlich wird man auch nicht jünger und die Wohlführtemperatur steigt von Minus 10 Grad auf mollige 15 Grad. Man will ja schließlich mit dem Klimawandel Schritt halten. Mahlzeit!

Dieser Beitrag wurde unter Gedankenchaos, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen