Umfrage umgefragt und ungefragt

Immer öfter werden Gäste gebeten, an diversen Umfragen zur Qualität teilzunehmen und ihre Meinung abzusondern. Dabei sind diese Umfragen bzw. die Ergebnisse deren mal sowas von gar nicht repräsentativ. Gewiss, man kann einiger Fehlerquellen lokalisieren, aber seien wir doch einmal ehrlich:

Im Grunde nehmen doch nur die Leute daran teil, die entweder dazu „genötigt“ wurden aufgrund persönlicher Ansprache, die grundsätzlich was zu meckern haben und ganz selten die, die eine durchschnittliche oder auch mal eine positive Meinung haben. Die Anderen, die sind gar nicht gewillt, haben keine Lust oder Zeit, ihre Meinung dazu abzugeben. Dementsprechend rotierend fallen dann auch die Ergebnisse aus in Gästeumfragen. Von 10 Bewertungen sagen 5, es ist zu wenig Salz in der Suppe und der Rest sagt, es sei zuviel.

Man mag ja gelegentlich annehmen, dass es zum Allgemeinwissen gehört, dass Geschmäcker verschieden sind. Aber das „Ich-denken“ blockiert anscheinend solche Wissensprünge. ICH wurde nach meiner Meinung gefragt, und meine Meinung ist …

Ist es dann nicht verwunderlich, dass diejenigen, um die es quasi in der Umfrage geht, einen feuchten Kehricht darauf backen, was darin steht und was nicht? Es sind immer doch nur die Menschen, die ihre kleingeistigen Wünsche dann angeben, weil ihnen ihre persönliche Sichtweise scheuklappenartig die Sicht auf das Gesamtbild versperrt. Auch wenn sie zwischen hundert anderen Menschen im selben Raum sitzen und die selbe Serviceleistung bekommen. Manchmal …

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Erlebtes, Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen