Wortlos, unglaublich …

Es gibt so Tage, da entdeckt man auf seinen Wanderungen durchs Netz der Netze Unglaubliches gegenüber den Tagen, die ereignislos an einen vorüberziehen. Über manche Dinge hilft nicht einmal mehr Kopfschütteln, nicht einmal die Freundlichkeit. Manchmal bleiben einem echt die Worte weg. Einzige Anmerkung dazu: Bei sowas wundert man sich über gar nichts mehr, was zur Zeit so los ist. Es ist dann so der Zeitpunkt, wenn man nicht schon vom Glauben an die Menschheit abgefallen wäre – der Zeitpunkt wäre günstig.

00028 – NP from Netzplanet on Vimeo.

Danach kann man sich erst einmal setzen. Eine rauchen, runterkommen, bevor mal zu sinnlosen Worten greift, die man später vielleicht bereuen könnte. Das Gesagte in dem Video setzen lassen. So wie ich mich kenne, hat sich das eingebrannt – für alle Zeiten. An Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten, nein, lassen wir das lieber …

trennlinie

Dieser Beitrag wurde unter Menschenkrams, Morgendlicher Schwachsinn, Netz - Zeug, Religion und Aberglaube, Tagespalaver abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen