Tagespalaver vom heutigen Gestern

Manchmal möchte man echt aus der Haut fahren. Ja, ich weiß – bei mir heißt es grundsätzlich Amok laufen. Nur mal schnell zur Bank wird zum Schlängellauf – tagsüber! – zwischen gefüllten Hunderten von Kinderwagen durch. Oder zwischen Weibern durch, die den kompletten Weg versperren, während sie eine Grundsatzdiskussion zum Thema Männer halten. Und DAS kann dauern. Man weiß ja, dass das eine unerschöpfliche Thematik für die Menschen des anderen Geschlechts sein kann. Aber warum ausgerechnet mitten im Weg?

Aber so ein wenig stolz kann ich im Moment auf mich schon sein. Endlich die Lethargie abgeschüttelt und tatsächlich mal etwas geschafft, die To-Do-Liste wird zwar nicht unbedingt kürzer, eher länger, bei dem was ich wieder so finde, aber zumindest kann zwischendurch mal wieder etwas abgehakt werden.

trennlinie

Ausserdem werde ich von den Schuh-Geschäften gemobbt. Jawohl, gemobbt, diskriminiert und ausgeschlossen. Ich will ja soooo gerne Schuhe kaufen – nagut, ich muss – aber es gibt immer nur bis Größe 46. Und ich lebe nun mal mit und auf großem Fuß. Das ist schäbig. Dann bekommen die mein Geld halt nicht. Schlussendlich läuft es doch wieder nur darauf hinaus, mir online Schuhe zu bestellen in der Hoffnung, dass diese passen.

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Tagespalaver abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen