Difficile est satiram non scribere

Epischer Kaffee ist wichtig am Morgen!

Epischer Kaffee ist wichtig am Morgen!

Besuch zu bekommen ist toll. Wirklich. Aber gerade in einem solchen kleinen Loch wie dem meinen fühlt man sich dann doch schon sehr, sehr – eingegrenzt. Gerade in dieser Zeit der ärztlichen verordneten Drogeneinnahme, und da dieses Zeug extrem treibend wirkt, ist der schnelle Lauf zum Porzellan zu einem Hindernisparcour geworden . quer durch die schlafenden Besucher. Die man ja auch nicht wecken will, schließlich ist es die eigene Familie. Ebenso nach dem aufwachen nicht wie gewohnt sich seinen epischen Kaffee holen zu können ist grauenhaft. Der Zuckersockel bleibt leer, der Intelligenzbonus fällt somit morgens auch aus. Beweglichkeit und Ausdauer auf Minimal-Level – aber verdammt, ich bin doch schon wach!

Nutte sieht das ähnlich. Vor lauter Verzweiflung ob des leeren Magens schmust es schon mit allem, was das kleine Fellding findet. Man kann doch die Kaiserin des des Plüschens nicht morgens hungern lassen, welch ein Unding. Selbst das gewohnte schnelle Schreiben muss man lassen, so dass die Gedanken in Lichtgeschwindigkeit vorbeirasen, während man noch an dem ersten Wort tippt. Das kann ja noch heiter werden.

* * * * *

Dieser Beitrag wurde unter Gedankenchaos, Morgendlicher Schwachsinn, Nuttenpalaver, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen