Na aber Hallo!

21:00 Uhr – Moinsen. 22 Uhr, Hallo aber auch. 23 Uhr – wer bist du denn? 24 Uhr! Öhm, lohnt schlafen noch? 1 Uhr – Kacke, Kopfaua. 2 Uhr – ok, ich gebe auf. 3 Uhr – morgendliches Frühstück mit Kopfschmerztabletten, Kaffee und Kippe. Ja, der Tag kann beginnen. Voller Elan, voll motiviert und absolut ausgeschlafen stelle ich mich den lieben, zurückhaltenden Gästen, die niemals meckern und mich meinen Job tun lassen. Das kann wirklich heiter werden, fröhliches werkeln am Herde…

Ein leichtes, mittelschweres, lang anhaltendes Gähnen entfleucht dem Mund. Ja, das ist doch wirklich ein schöner Morgen. Und wenn mir auch nur ein Jemand einen „Guten Morgen“ wünscht, dem polier ich die Fresse. Wenn mir irgendjemand nebenbei dusslig kommt, den frier ich ein. Dann kann er sich seine Tiraden frisch halten für eine Zeit, in der meine Laune entsprechend besser ist. Moin moin gewünscht, auf in einen fröhlichen Arbeitstag…

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Gedankenchaos, Morgendlicher Schwachsinn abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen