Blatt gewendet…

… Joa, wie sich so dass Blatt wenden kann. Von jetzt auf gleich, von sofort auf schleunigst. Und nebenbei angemerkt: Verband: 1,- €. Schmerzen: Gratis. Chef bei der Arbeit sehen, bei meiner Arbeit – unbezahlbar!

Wie sagte der Arzt so treffend. Passt. Glatter Schnitt knapp an der Sehne, am Gelenk und der Ader vorbei. Sauber. Schönes scharfes Messer, braucht nicht genäht zu werden. Erstklassige Arbeit. Danke sehr. Solch ein Lob aus Profimund macht den Tag erst richtig rund. Memo an mich: Nächstes Mal mehr Mühe geben mir dem schneiden, dann klappt es vielleicht auch mal mit dem Monat Urlaub. Finger werden eh überbewertet. Und schreiben tu ich eh nur mit 6.

Das ändert zwar nichts an der immer noch anhaltenden Müdigkeit, hervorgerufen durch die schlaflose Nacht. Die übrigens, so im nachhinein betrachtet, nicht verwunderlich ist. Vollmond. 6 Stunden wälzen und drehen und nein, es war nicht das Licht desselben. Das wurde erstens von den Wolken blockiert und 2. wäre mir das sowieso egal, ob irgendwas leuchtet, wenn ich penne. Und nachgesehen, ob Vollmond ist, hab ich auch erst im nachhinein.

Aber passt schon. Hab ich nun wenigstens 1-2 Tage, um auszuschlafen. Und mich zweien meiner sieben Hobbys zu widmen. Und nein, das sind nicht Sex und saufen.

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Menschenkrams, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen